Rote Würmer

Was ist Vermicomposting?
Vermicomposting kompostiert einfach mit Spezialwürmern, die als rote Wiggler bekannt sind. Die Würmer zersetzen Speisereste in nährstoffreichen Kompost.

Was sind die Vorteile von Vermicomposting?

  • Ein einfacher Vorgang, sehr wenig Schulung ist erforderlich.
  • Niedrige Anlaufkosten. Sie können häufig vorhandene Geräte und verfügbaren Platz nutzen.
  • Kein Wenden, keine unangenehmen Gerüche. Die Würmer erledigen natürlich die ganze Verarbeitung.
  • Kann das ganze Jahr über im Innenbereich verwendet werden. Perfekt für Wohnungen, Eigentumswohnungen oder Schulen.
  • Der resultierende Wurmkompost oder Wurmguss ist reich an Nährstoffen. Es ist für Landwirte, Landschaftsgestalter und Hausgärtner wertvoller als roher Dünger oder traditioneller Kompost. Wurmgussteile schützen vor Feuchtigkeit und verbessern die Bodenbeschaffenheit. Steigert Wachstum und Ertrag. Ihre Pflanzen, Gärten und Rasen werden Sie lieben.
  • Reduziert die Abhängigkeit von chemischen Zusätzen. Natürliche Wurmgüsse können sicher auf Ihrem Rasen und in Ihren Gärten verwendet werden und schaden Ihren Haustieren und Kindern nicht.
  • Entfernt organische Stoffe aus dem Abfallstrom. Der Hausmüll kann um bis zu 40 Prozent reduziert werden!

Riecht es
Vermicomposting ist ein aerober Prozess, der mit Sauerstoff bedeutet. Ein ordnungsgemäß verwalteter Wurmbehälter hat keinen anstößigen Geruch. Wenn es einen schlechten Geruch gibt, ist dies normalerweise ein Hinweis auf anaerobe Zustände (Sauerstoffmangel). Oft ist dies das Ergebnis einer Überernährung der Würmer. Wenn Sie zu viel Futter in Ihrem Wurmbehälter haben, kann dies die Luft herausdrücken. Entfernen Sie einfach alle großen Lebensmittelstücke, zu denen die Würmer noch nicht gegangen sind. Schütteln Sie die Bettwäsche vorsichtig, um die Luftzirkulation zu verbessern. Ein schlechter Zustand kann auch auftreten, wenn der Wurmbehälter zu nass ist.

Was ist die optimale Temperatur?
16-28 Celsius (C) oder 60-80 Fahrenheit (F).

Was ist mit Nagetieren und Käfern?
Vermicomposting wird normalerweise zuhause durchgeführt, also sind Nagetiere kein Problem. Ein ordnungsgemäß verwalteter Wurmbehälter erzeugt keine Gerüche, die Nagetiere anziehen.

Wie kontrollieren Sie Fruchtfliegen?
Fruchtfliegen können ärgerlich sein, wenn sie nicht richtig gehandhabt werden. Fruchtfliegen werden von freiliegenden Früchten in einem Wurmkorb angezogen. Die erste Verteidigung gegen diese Lebewesen besteht darin, sicherzustellen, dass alle Nahrungsmittel unter der Bettwäsche vergraben sind. Die Würmer fressen die Einstreu. Wenn Sie es also schwer haben, Ihr Essen zu vergraben, fügen Sie einfach noch etwas mehr Papierschnitzel hinzu.
Wenn Sie bereits einen schweren Befall haben, können Sie die Fliegen mit einem Staubsauger aufsaugen (achten Sie darauf, den Vakuumbeutel sofort zu leeren, da die Fliegen sonst wieder herauskommen). Dann entfernen Sie die oberen Zoll oder zwei von der Bettwäsche. Dadurch werden alle in Ihrem Behälter abgelegten Eier von Fruchtfliegen entfernt.
Hier ist ein guter Link zu einer Wiki-Seite, auf der beschrieben wird, wie man Fruchtfliegen loswird:
www.wikihow.com/Get-Rid-of-Fruit-Flies

Wie viel können Würmer essen?
Im Allgemeinen 2 Pfund. von den roten Wigglern bereitet 1 Pfund organische Substanz in 24 Stunden auf. Würmer können täglich abnehmen - sie essen die Hälfte der Einstreu (Kohlenstoff) und die Hälfte der Essensreste (Stickstoff).

Wie vermehren sich Würmer?
Würmer sind Hermaphroditen, was bedeutet, dass sie sowohl männliche als auch weibliche Teile haben. Es dauert immer noch 2 Würmer, um sich zu paaren, beide Würmer produzieren einen Kokon. Jeder Kokon oder jedes Ei enthält bis zu 20 Babys (durchschnittlich 5 oder 6).

Wie lange leben Würmer?
Würmer können bis zu 10 Jahre alt werden! In der Wildnis, wo es viele Raubtiere gibt, beträgt die durchschnittliche Lebensdauer eines Wurms 1 - 2 Jahre.

Was ist, wenn Sie zu viele Würmer haben?
Würmer regulieren ihre Population entsprechend der Umgebung (ähnlich wie Wölfe). Wenn nicht genug Futter vorhanden ist, sterben die Erwachsenen ab, um Platz für die Babys zu schaffen.

Wenn Sie einen Wurm halbieren, was passiert dann wirklich?
Wenn Sie einen Wurm in zwei Hälften schneiden, haben Sie einen toten Wurm in zwei Hälften geschnitten. Würmer haben 5 Herzen in der Nähe des Kopfes. Wenn sie in zwei Hälften geschnitten sind, kann das Blut nicht in den Körper gelangen.

Können Würmer sehen?
Keine Würmer haben keine Augen. Sie sind jedoch sehr lichtempfindlich und versuchen sich zu verstecken, sobald sie Licht ausgesetzt sind.

Haben Würmer Zähne?
Würmer haben keine Zähne und können ihre Nahrung nicht kauen. Sie mahlen ihre Nahrung in ihrem Magen mit Muskelkraft und kleinen Bodenstücken.

Was fressen rote Wiggler?
Wenn es wächst, können die Würmer es wahrscheinlich essen. Rote Wiggler essen die meisten Dinge aus biologischem Anbau, einschließlich Obst- / Gemüsereste, Brot, Kaffeesatz / Filter, Teebeutel, Getreide, Pflanzenreste, Papier, Blätter usw.

Was darf man roten Wigglern nicht geben?
Vermeiden Sie Haustierabfälle, Fleisch, Milchprodukte und extrem scharfe und stark gewürzte Lebensmittel. Füttern Sie sie nicht mit Metallen, Folien, Kunststoffen, Chemikalien, Ölen, Lösungsmitteln, Insektiziden, Seifen, Farben usw.

Wie füttert man rote Wiggler?
Ziehen Sie einfach die Bettwäsche zurück und geben Sie gehackte Essensreste in den Divot. Achten Sie darauf, Essensreste mit Bettwäsche zu bedecken. Begrabe jedes Mal Essensreste an einem anderen Ort.

Benötigen Würmer Luft?
Würmer brauchen Sauerstoff, um zu überleben. Der Sauerstoff wird über die Haut aufgenommen. Die Würmer benötigen ständig frische Luft. Stellen Sie also sicher, dass Ihr Wurmbehälter viele Luftlöcher hat.

Wie verwendet man Wurmkompost / Gussteile?
Gussteile können sofort verwendet oder für eine spätere Verwendung aufbewahrt werden. Die Gussteile können direkt hinzugefügt oder als Bodenverbesserung mit Blumenerde oder Gartenerde gemischt werden. Gussteile stellen Pflanzen Nährstoffe zur Verfügung. Gussteile können als Top-Dressing für Pflanzen im Innen- und Außenbereich verwendet werden.
"Komposttee"Kann mit Gussteilen hergestellt werden. Fügen Sie einfach 1 bis 2" Gussteile zu Ihrer Gießkanne oder Ihrem Regentonnen hinzu. Lassen Sie Gussteile und Wasser für ein oder zwei Tage "einweichen", wobei Sie gelegentlich mischen. Wasserpflanzen wie gewohnt. Der daraus resultierende "Tee" hilft, Nährstoffe, die sich bereits im Boden befinden, für Pflanzen verfügbar zu machen.

Mit wie vielen Würmern sollten Sie anfangen?
Verwenden Sie das Verhältnis 2: 1, wenn Sie entscheiden, wie viele Würmer Sie kaufen möchten. (Zwei Pfund Würmer für jedes Pfund Küchenabfall, das pro Tag produziert wird). Um die Anzahl der benötigten Würmer zu bestimmen, wird empfohlen, die organischen Abfälle für ein oder zwei Wochen zu sammeln und zu wiegen.

Was ist das Bettzeug?
Typische Einstreumaterialien sind: Papierschnitzel und Pappe, zerkleinerte Blätter, Torfmoos, Holzspäne oder -chips, gehacktes Stroh oder Heu, Sägemehl (Zeder und Holz, das befleckt oder gestrichen wurde, vermeiden). Die Bettwäsche bietet die Carbonwürmer benötigen.

Wo bewahre ich meinen Wurmbehälter auf?
Beliebig, wo Sie es wünschen. Einige Leute halten es im Keller, andere bevorzugen die Bequemlichkeit, es in der Küche aufzubewahren. Wieder andere wählen einen Schrank. Die Würmer sind glücklich, wo immer sie leben. Die Würmer bevorzugen dunkle und ruhige Bedingungen, sodass Sie helles Licht, Vibrationen und übermäßiges Rauschen vermeiden möchten.

Kann mein Wurmbehälter draußen aufbewahrt werden?
Ja, Ihre Wurmkiste kann im Frühling, Sommer und Herbst draußen aufbewahrt werden. Es muss jedoch für den Winter nach drinnen gebracht werden (dies gilt für Kanada und den Norden der Vereinigten Staaten).

Wie ernte ich den Wurmkompost?
Der Vermicompost kann auf verschiedene Arten geerntet werden, die beliebtesten sind jedoch "Dump and Sort" und "Side to Side Harvesting".

Dump and Sort Dazu bereiten Sie zuerst neue Betten vor. Dann wird das alte Behältermaterial auf eine große Plastikfolie gedreht und in pyramidenförmigen Stapeln unter hellem Licht platziert. Da die Würmer lichtempfindlich sind, graben sie sich vom Licht weg. Die Oberseite jedes Stapels kann abgekratzt werden. Wiederholen Sie diesen Vorgang, bis der größte Teil des Wurmkomposts geerntet wurde.

Seite an Seite ernten Dies wird erreicht, indem die Würmer nur einige Wochen lang auf einer Seite des Behälters gefüttert werden. Die Würmer wandern alle auf diese Seite. Dann ernten Sie den Wurmkompost von der freien Seite des Behälters. Legen Sie neue Einstreu in die Ernteseite und füttern Sie die Würmer nur auf Das Seite für ein paar Wochen. Die Würmer wandern dann auf die neue Seite, sodass der verbleibende Wurmkompost auf der anderen Seite abgerufen werden kann.

Wie oft ernte ich die Abgüsse?
Der Vermicomposting-Prozess dauert drei bis sechs Monate. Zwei bis vier Mal jährlich. Dies hängt stark davon ab, wie viel Sie Ihre Würmer füttern und wie viele Würmer Sie haben.

Welche Probleme könnten auftreten?
Einige Probleme, die auftreten können, sind Geruch, Fruchtfliegen oder andere Schädlinge, austrocknende Einstreu und sich im Boden des Behälters ansammelndes Wasser. Diese Probleme können leicht vermieden werden. Es gibt keinen Geruch oder Schädlinge, wenn das Essen richtig eingegraben wird. In einem Plastikbehälter trocknet die Einstreu selten aus. Wenn Ihr Behälter austrocknet, fügen Sie einfach nichtkloriertes Wasser hinzu (lassen Sie das Leitungswasser 12 - 24 Stunden ruhen, bevor Sie es in den Wurmbehälter geben). Wenn der Wurmbehälter zu feucht ist und sich am Boden Wasser angesammelt hat, saugen Sie den überschüssigen Feuchtigkeitsgehalt mit einem Truthahnbaster auf. Fügen Sie frische Papierschnitzel hinzu.

Können die Würmer entkommen?
Ja - Solange jedoch die Bedingungen in der Bettwäsche stimmen, versuchen die Würmer nicht zu entkommen. Würmer atmen durch die Haut. Wenn die Bedingungen zu sauer werden, brennen die Würmer und versuchen möglicherweise zu entkommen. Fügen Sie wöchentlich etwas landwirtschaftlichen Kalk oder zerkleinerte Eierschalen hinzu, um saure Einstreu zu vermeiden. Würmer brauchen eine feuchte Umgebung. Wenn sie den Behälter verlassen, trocknen sie aus und sterben direkt außerhalb des Behälters, normalerweise innerhalb von ein oder zwei Metern.

Was ist, wenn ich in den Urlaub fahre?
Gute Reise. Die Würmer können 2-3 Wochen allein zu Hause bleiben. Länger als 3 Wochen werden sie unruhig, veranstalten wilde Partys und verursachen im Allgemeinen Chaos in der Nachbarschaft. Wenn Sie länger als 3 Wochen weg sind, ziehen Sie einen Wurmbesitzer in Betracht.

Klicken Sie hier, um zu crawlen Zuhause
Hier klicken, um Würmer kaufen

Fortpflanzung und Entwicklung von Würmern

Die Fortpflanzung bestimmt das Überleben einer Art. Organismen wie Würmer, die Nahrung für viele andere liefern, müssen reichlich Nachkommen haben, um die Raubtiere auszugleichen. Rote-Wiggler-Fortpflanzungsmethoden sind zwar einfach, aber sehr effektiv.

Die meisten Würmer sind Hermaphroditen, was bedeutet, dass jeder sowohl männlich als auch weiblich ist. Während Würmer sowohl männliche als auch weibliche Geschlechtsorgane besitzen, kann ein roter Wiggler nicht allein Nachkommen hervorbringen. Rote Wiggler müssen sich zusammenschließen, damit eine erfolgreiche Paarung und Reproduktion stattfinden kann.

Einige Arten von Würmern sind parthenogen, was bedeutet, dass sie ohne gegenseitige Befruchtung Nachkommen hervorbringen können. Rote Wiggler sind zwittrig, aber nicht parthenogen.

Wenn ein roter Wiggler sexuell unreif ist, sind seine Körpersegmente über die gesamte Länge gleichmäßig. Wenn es reift, entwickelt es eine Knollendrüse, die etwa ein Drittel seines Körpers hinunterführt und Clitellum genannt wird. Es sieht aus wie ein angeschwollenes Band um den Körper, daher der beliebte Begriff Bandlingwürmer. Das Clitellum produziert Schleim, der für die Kokonproduktion benötigt wird.

Zwei Würmer treffen sich am Clitellum und halten sich mit ihren haarähnlichen Sätzen fest. Während sie verbunden sind, tauschen sie Samenflüssigkeit aus. Gleichzeitig helfen Rillen an der Unterseite des Wurms, die Samenflüssigkeit zur späteren Verwendung zu den Samenbläschen zu transportieren. Jeder Wurm beginnt, einen Schleimring um sich herum abzuscheiden.

Nach bis zu drei Stunden trennen sich die Würmer. Der Schleim an jedem Wurm beginnt sich zu verhärten, wenn der Wurm beginnt, sich aus diesem Ring zurückzuziehen oder sich von ihm zu lösen. Während dieses Vorgangs lagern sich Samenflüssigkeit, Eizelle und Fruchtwasser im Schleimring ab. Wenn der Ring über den Wurmkopf läuft, versiegelt er sich und bildet den zitronenförmigen, gelb gefärbten Kokon. Über einen Zeitraum von Wochen härtet der Kokon zu einem wunderschönen Rubinrot aus, wenn Jungtiere reifen.

Unter günstigen Bedingungen vermehrt sich die Population der roten Wigglerwürmer schnell. Ein reifer roter Wiggler (3 Monate alt) kann zwei bis drei Kokons pro Woche produzieren. Jeder Kokon hat durchschnittlich drei Jungtiere. Es dauert bis zu 11 Wochen, bis Kokons reif sind und schlüpfen. Jungtiere brauchen zwei bis drei Monate, bis sie ausgewachsen sind.

Populationsproduktivität über 11 Wochen Inkubationszeit:
1 Wurm x 3 Kokons / Woche x 3 Jungtiere / Kokon = 9 Jungtiere / Woche
11 Wochen x 9 Jungtiere / Woche = 99 Jungtiere / Würmer

In zwei bis drei Monaten werden diese Jungtiere ausgewachsene Züchter sein und eigene Nachkommen hervorbringen. Gleichzeitig paaren sich ihre Eltern weiter und bilden Nachkommen.

Wenn die Bedingungen in der Tonne überfüllt sind, versuchen die erwachsenen Würmer, die Tonne zu verlassen, anstatt mit den Jungen um Nahrung zu konkurrieren. Die Bevölkerungszunahme ist ein guter Grund, den Mülleimer alle vier bis sechs Monate zu ernten.

Kokons
Ein Kokon ist das kleine, gelbe, zitronenförmige Objekt, das bei der Paarung der roten Wiggler entsteht. Nach C.A. Edwards und P.J. Bohlen in Biologie und Ökologie der Regenwürmer können rote Wiggler bis zu 198 Kokons pro Jahr produzieren.

Die Trächtigkeit tritt über einen Zeitraum von 11 Wochen auf. Der Kokon ist aus gehärtetem Schleim und enthält wie ein Vogelei alle notwendigen Nährstoffe für die Entwicklung der Jungtiere. Jeder Kokon enthält zwischen zwei und zwanzig potenzielle Jungtiere. Im Durchschnitt werden drei entstehen.

Klimabedingungen gleichen die Kokonproduktion direkt aus. Wenn beispielsweise zu wenig Feuchtigkeit vorhanden ist, hören die Würmer auf, sich zu vermehren. Die Spitzenproduktion tritt auf, wenn die Boden- und Lufttemperaturen zwischen 18 ° C und 27 ° C liegen und der Umgebungsfeuchtigkeitsgehalt im Behälter zwischen 80% und 90% liegt. Das bedeutet, dass man sich feucht anfühlt, aber nicht tropft (wie ein ausgewrungener Schwamm).

Wenn die Umweltbedingungen nicht zum Überleben geeignet sind, ruhen die Kokons und warten auf günstigere Bedingungen. Von Kokons ist bekannt, dass sie unter extrem trockenen Bedingungen bis zu drei Jahre überleben, ohne nachteilig beeinflusst zu werden.

Jungtiere
Es dauert fünf bis elf Wochen, bis der Kokon reift und schlüpft. Die frisch geschlüpften Würmer erscheinen zunächst als winzige weiße, fadenartige Kreaturen. In ungefähr acht Stunden gewinnen sie ihr Hämoglobin und verfärben sich von Weiß zu Hellrosa zu Ziegelrot.

Je nach Zustand des Behälters, Temperatur und Feuchtigkeit kann es 53 bis 75 Tage dauern, bis die Jungtiere geschlechtsreif sind - zwei bis zweieinhalb Monate. Der gesamte Generationszyklus von einem erwachsenen Wurm zum nächsten dauert zwischen drei und fünf Monaten.

Jugendliche
Die Pubertät ist für rote Wiggler eine kurzlebige Phase. Die Länge des Wurms nimmt fast täglich zu, da ihre Hauptfunktion in dieser Phase darin besteht, zu essen, zu essen, zu essen!

Wie bei vielen Kreaturen wird die Geschlechtsreife bei roten Wigglern durch kaltes Wetter verzögert, jedoch nicht durch die Wachstumsrate. Ein gutes Beispiel sind im Vergleich zu warmem Wasser in kaltem Wasser gezüchtete Hummer. Diejenigen, die in kaltem Wasser aufgezogen werden, werden ziemlich groß, bevor sie geschlechtsreif werden, während die warmen Wasserlappen bei Erreichen der Reife kleiner werden.

Juvenile Würmer sind von adulten Würmern zu unterscheiden, da sie von Kopf bis Schwanz gleich aussehen und keine Bande aufweisen, die das Clitellum anzeigt. Sie haben die gleiche Farbe wie Erwachsene und können genauso groß sein.

Rote Wiggler verbringen in diesem Entwicklungsstadium durchschnittlich 56 bis 72 Tage oder etwa 8 bis 11 Wochen.

Erwachsene
Erwachsene rote Wiggler zeichnen sich durch die Bildung ihres Knollenklitellums aus. Das Vorhandensein des Clitellum bedeutet, dass sie geschlechtsreif sind.

Die Ernährung spielt eine Schlüsselrolle bei der Größe des Wurms, die von 4 bis 7 Zoll variieren kann. Eine geringere Größe bedeutet nicht, dass etwas nicht stimmt, aber kleinere Würmer produzieren kleinere Kokons und weniger Nachkommen.

Es gibt keine schlüssigen Beweise für eine definitive Lebenserwartung von Würmern. Eine gut gepflegte Herde in Ihrem Mülleimer kann Ihnen jedoch fünf Jahre oder länger Service bieten.

Verbesserte Bodenfruchtbarkeit durch Wurmaktivität

Die Welt wäre trauriger, dreckiger und hungriger, wenn nicht der bescheidene Gartenregenwurm und seine nützlichen Cousins, die zusammen als Kompost- oder Mistwürmer bezeichnet werden, hier wären. Die roten Mistwürmer (technisch bekannt als epigeic oder detritivorous earthworms) sind eigentlich die Haupthelden dieser Website - aber eine Hommage an den hart arbeitenden Gartenregenwurm für Charles Darwin, den berühmten Evolutionisten des 19. Jahrhunderts, der Origin geschrieben hat der Spezies, sagte von ihnen: -

"Es kann bezweifelt werden, dass es viele andere Tiere gibt, die in der Geschichte der Welt eine so wichtige Rolle gespielt haben wie diese schlecht organisierten Kreaturen."

* Obwohl seine / ihre Art sehr PC zu sein scheint, ist der eigentliche Punkt, dass alle diese Würmer Hermaphroditen sind, die sowohl männliche als auch weibliche Geschlechtsorgane haben.

Der gemeinsame Regenwurm

Tatsächlich waren immer mehrere Wurmsorten fleißig am Werk, um die Bodenfruchtbarkeit zu fördern - und dies war lange bevor eine bestimmte Art nackter Affen die Bäume verließ und sich der Erfindung des Pfluges zuwandte. Gewöhnliche Regenwürmer wie Lumbricus terrestris sind wahrscheinlich die effizientesten biologischen Wirkstoffe, die es auf der ganzen Welt gibt. Sie haben sich darauf spezialisiert, totes organisches Material von der Oberfläche des Landes zu entfernen und es dabei stark zu bereichern, und dann tragen die cleveren Regenwürmer die verbesserten Rückstände tief unter der Erde bis zu den Wurzeln der Pflanzen, wo sie am dringendsten benötigt werden. Die hart arbeitenden Regenwürmer lüften und lockern schwere Böden, verbessern die Wasserretention und reichern gleichzeitig die Fruchtbarkeit des Bodens mit ihren Fäkalien an, die wir als Wurmgüsse bezeichnen.

Unser Held - Der rote Wurm

Unsere besonderen Helden - die aggressiveren Rotmistwürmer - bleiben jedoch immer in der Nähe der Oberfläche, wo sie in Haufen von Tiermist feiern oder in Schichten von verrottendem Blattschimmel und anderen interessanten Pflanzenresten zappeln. Weil sie an der Oberfläche leben, sind sie "epigeisch" (gk = über der Erde) und wenn sie Pflanzenreste essen, sind sie "schädlich".

SEHR AKTIVE KOLONIE VON EISENIA FOETIDAE

Diese hochaktiven Kolonien roter Würmer beschleunigen den gesamten natürlichen Kompostierungsprozess um viele Monate, indem sie buchstäblich durch Haufen toten organischen Materials kauen, während sie die Fruchtbarkeit des resultierenden Humus mit dem Reichtum ihrer Abgüsse, die schließlich von begeistert genutzt werden, kontinuierlich fördern Pflanzen. Wurmgüsse sind ein äußerst gutes pflanzliches Lebensmittel, da sie immer reich an Nährstoffen, Mineralien, nützlichen Mikroben, Enzymen und Pflanzenhormonen sind. Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass mit Vermicasts assoziierte nützliche Mikroben bakteriologische Krankheitserreger in Böden, auf denen der Wurmkompost ausgebreitet ist, direkt reduzieren.

Rote Wiggler (Eisenia Fet> Rote Würmer sind der ultimative Kompostierungswurm der Natur und eine großartige Wahl für Wurmfarmen. Rote Würmer haben viele Namen. Sie werden oft als rote Wiggler, Tigerwürmer, Mistwürmer, Kompostierungswürmer und Forellenwürmer bezeichnet. Wie auch immer Sie sie nennen, sie gehören zu den besten verfügbaren Kompostwürmern.

Sowohl Anfänger als auch erfahrene Wurmfarmer entscheiden sich aus vielen Gründen für den roten Wurm. Diese robusten Komposter sind pflegeleicht, vermehren sich schnell, vertragen einen weiten Temperaturbereich und können natürlich große Mengen organischen Abfalls aufnehmen.

Vorteile von Redworms

Rote Würmer haben viele Eigenschaften, die sie ideal für den Kompostbehälter machen. Von allen für die Wurmzucht geeigneten Würmern ist der rote Wurm der anpassungsfähigste und herzhafteste. Rote Wiggler können einer Vielzahl von Umweltbedingungen und Veränderungen standhalten, die die meisten anderen Rassen töten würden.

Im Gegensatz zu gewöhnlichen Regenwürmern, die tief in den Boden eindringen, gedeihen rote Würmer in den ersten paar Zentimetern des Oberbodens direkt unter der sich zersetzenden vegetativen organischen Substanz. Es ist wirklich egal, was los ist, rote Würmer lieben es. Verfallende Blätter, Gräser, Holz und tierische Gülle sind bei roten Würmern beliebt.

Der unersättliche Appetit des roten Wurms macht ihn zum Champion des Kompostbehälters und einer virtuellen Wurmgussmaschine (a.k.a. Wurmkot). Rote Würmer sind ziemlich klein und werden im Allgemeinen nicht größer als 5 Zoll. Aber unterschätze sie nicht. Es wird geschätzt, dass rote Würmer fast das Dreifache ihres Gewichts pro Woche essen.

Rote Würmer leben gerne in Kolonien und versammeln sich oft zu einer sich windenden Masse um eine Nahrungsquelle. Die Aufrechterhaltung dieses engen Kontakts macht sie zu produktiven Züchtern und zu einer idealen Rasse für Ihre Wurmfarm. In einem 24 "x 24" großen Wurmbehälter können problemlos über 1000 rote Würmer untergebracht werden. Für diejenigen, die daran interessiert sind, Köderwürmer zu züchten, ist es jedoch gut, sich daran zu erinnern, dass überfüllte rote Würmer ziemlich dünn und kurz bleiben. Wenn mehr Platz zur Verfügung steht, werden rote Würmer zu hervorragenden Angelwürmern.

Ein weiterer Vorteil roter Würmer ist ihre Fähigkeit, einen weiten Bereich von Temperaturextremen auszuhalten. Typischerweise gedeihen rote Wiggler bei Temperaturen zwischen 18 ° C und 27 ° C. Wenn die Temperatur sinkt, müssen rote Würmer vor Frost geschützt werden. Selbst rote Würmer, die draußen gehalten werden, können die eisigen Temperaturen Nordamerikas problemlos überstehen.

Natürlich müssen Sie ihnen Schutz und Isolierung bieten. Das kann so einfach sein, als ob man sie in einem mit gealtertem Mist gefüllten Graben mit Stroh oder Blättern bedeckt hält. Ebenso bleibt Ihre Wurmfarm bei steigenden Temperaturen kühl. Wenn Ihre Bettwäsche über 85 Grad warm wird, versuchen rote Würmer, aus Ihren Behältern in kühlere Gegenden zu entkommen. Also beschatten oder wenn möglich in den Keller stellen.

Rote Würmer sind produktive Züchter und 9 Wochen nach der Geburt sind rote Würmer ausgereift. Baby rote Würmer schlüpfen aus kleinen zitronenförmigen Kokons. So werden auch Ihre jüngsten roten Würmer innerhalb von etwa 2 ВЅ Monaten brüten und ihre eigenen Kokons produzieren. Jeder Kokon enthält durchschnittlich fünf kleine rote Würmer. In der Regel schlüpfen drei, tauchen auf und beginnen mit der Fortpflanzung. Wenn Sie also 1 Pfund rote Würmer in ungefähr vier Monaten kaufen, haben Sie 2 Pfund und in neun Monaten 4 Pfund. Dies sind jedoch nur grundlegende Richtlinien. Viele Faktoren beeinflussen die Reproduktion roter Würmer. Das ausgewählte Einstreumaterial, die Nahrungsquellen, die Feuchtigkeitsbedingungen und die Temperatur haben Einfluss darauf, wie schnell oder langsam sich Ihre roten Würmer vermehren.

Rote Würmer geben sich damit zufrieden, für Sie unter Bedingungen zu arbeiten, die ihnen zusagen. Stellen Sie ihnen Nahrung, Feuchtigkeit und geeignetes Bettzeug zur Verfügung, und sie bleiben gerne in ihren Behältern oder Außenkolonien. Wenn ihre Bettwäsche jedoch trocken oder zu sauer wird, versuchen sie zu fliehen. Wenn Sie sie nicht füttern, suchen sie nach Nahrung.

Wie alle Würmer atmen rote Würmer Sauerstoff durch ihre Haut. Zum Atmen benötigen sie ein feuchtes, aber nicht gesättigtes Bettzeug. Eine feuchte Umgebung erleichtert auch den Abbau von organischem Material in ihrem Bettungsmaterial durch mikrobielle Lebensformen. Da Würmer keine Zähne haben, ernähren sich rote Würmer von dieser matschigen Mischung aus verrottendem Futter und Mikroben.

Roter Wurm Essen

Eine Wurmfarm voller roter Wiggler ist eine hervorragende Möglichkeit, Speisereste, Reste, Gartenabfälle und Blätter zu kompostieren. Das Füttern von Rotwürmern ist ziemlich einfach, aber es gibt einige grundlegende, aber wichtige Dinge, an die Sie denken müssen, um Ihre Wurmfarm gesund zu halten. In diesem Abschnitt werden wir behandeln, was Sie Ihre Würmer füttern sollten und was nicht. Diese Liste ist nicht vollständig, gibt Ihnen aber einige Anregungen. Erfahren Sie hier mehr über das Füttern von Würmern.

Die Rolle der Mikroben in der Vermzucht

Die Beziehung zwischen Regenwürmern (einschließlich der verschiedenen Kompostierungswürmer) und den aeroben Mikroben oder Bakterien, die sie begleiten, ist eines der perfektesten Beispiele für Symbiose in der Natur. Die Würmer haben Millionen von nützlichen Bakterien auf ihrer Haut, sowohl äußerlich als auch in den Schleimsekreten, die sie feucht halten und auch innerlich in ihrem Darm schwärmen.

Würmer haben keine Zähne, Rechnungen oder Kiefer oder einen wahren Magen und verlassen sich auf die Bakterien, die um sie herum schwärmen, um das Lebensmittel, das wir in unsere Mülleimer geben, tatsächlich zu zersetzen. Das dekonstituierte Lebensmittel ist stark verändert, so dass es als schleimige pastöse Substanz von den Würmern aufgesaugt werden kann. Es geht direkt in den Magen und wird zusammen mit den im Schleim schwirrenden Bakterienmassen durch einen sehr rudimentären Verdauungstrakt weitergeleitet.

Im Darm des Wurms setzt sich der Abbauprozess fort und der Verdauungstrakt des Wurms bietet ein perfektes Umfeld für die aufgenommenen Bakterien, die sich weiter vermehren und die komplexe Zellstruktur des ursprünglichen Lebensmittels weiterhin in seine Grundelemente und Verbindungen umwandeln, wodurch es in ein verwandelt wird Einfachere Form, die sowohl von den Würmern als auch von den Bakterien direkt zur Ernährung verwendet werden kann. Diese einfachen Elemente und Verbindungen bilden die Grundbausteine ​​für die Aufrechterhaltung von Würmern und Bakterien und werden gemäß den von der DNA übermittelten Informationen rekonstruiert, um die komplexen Zellstrukturen aufzubauen, die die Lebensphysiologie von Wurm und Bakterium ausmachen. Eine echte Win / Win-Situation für beide Organismen.

Ein großer Teil dieser Bakterien wird zusammen mit den Abfällen aus den Fäkalien oder Gussteilen - unserem Wurmkompost - in den Wurmbehälter zurückgeführt. Die Mikroben werden sich in der idealen Umgebung des Darms des Wurms vermehrt haben und nun, in großer Zahl, wieder bereit sein, neue Nahrungsquellen anzugreifen und den Prozess von vorne zu beginnen.

Von großer Bedeutung ist, dass diese von den Würmern ausgeschiedenen Abfallprodukte oder Wurmkomposte von den Mikroben gründlich aufbereitet wurden und nun in Form einfacher Elemente und Verbindungen vorliegen, die von unseren Gartenpflanzen leicht aufgenommen werden und eine äußerst nahrhafte Nahrung für sie darstellen Sie. Darüber hinaus wären gefährliche Toxine und infiziertes Material gleichzeitig von den Bakterien im Darm des Wurms neutralisiert worden, da komplexe Formen von pathogenem Material auch von den Mikroben in einfachere, grundlegendere (harmlose) Bestandteile zerlegt werden. Im Boden setzt sich der Prozess fort, und der Wurmkompost mit seiner Menge nützlicher Bakterien verbessert tendenziell auch die Gesundheit des Bodens um die Wurzeln der Pflanzen herum, indem er Krankheitserreger entfernt. Das ist das Schöne daran, Würmer und ihre riesige Armee winziger mikroskopischer Helfer für Ihre Kompostierung zu verwenden.

Geeignete Sorten von Kompostierungswürmern für den Wermutanbau

Für den Wurmfarmer, der Wurmkompostierbehälter aufstellen möchte, sind die Rotmistwürmer eine weitaus bessere Wahl als die festeren graubraunen Regenwürmer. Die lebhaften Rottöne vermehren sich weitaus schneller und sind viel einfacher zu handhaben, da ihr Lebensraum epigeisch ist, d. H. An der Grenzfläche zur Oberfläche. Leider werden die gemeinsamen Namen der verschiedenen Arten von Kompostierungswürmern durch eine lose Terminologie verwechselt und manchmal werden verschiedene Würmer mit demselben Namen bezeichnet. Wenn nicht auch der wissenschaftliche (lateinische) Name verwendet wird, kann es zu Verwirrung kommen. Der in den USA am häufigsten verwendete Güllewurm ist der rote Wurm (Eisenia foetida oder fetida), der auch als Redworm, Red Wiggler, Red Wriggler, Brandling-Wurm bezeichnet wird und häufig mit ähnlich aussehenden Tigerwürmern (Eisenia Andrei) verwechselt wird. In Großbritannien sind die größeren Nightcrawler (Dendrobeana) für die Wurmzucht, insbesondere für das Fischen von Würmern, sehr beliebt. Eine Art des europäischen Wurms, der Treibwurm, der auch als Red Wriggler (Lumbricus rubellus) bekannt ist, wird auch häufig in der Wermut verwendet, insbesondere für Fischköder, da er groß, lebhaft, robust und sogar zum Salzwasserfischen geeignet ist.

Lateinische Namen für Wurmarten

Da es so viele überlappende gebräuchliche Namen gibt, wie z. B. roter Wurm, Rotwurm, roter Wiggler und roter Wriggler, ist es am sichersten zu wissen, dass Sie die richtigen Würmer haben, den wissenschaftlichen (lateinischen) Namen zu verwenden, um die Art zu identifizieren.

Eisenia andreia:
Wird normalerweise als Tigerwurm bezeichnet, da die Streifen abwechselnd dunkler und heller sind. Oft verwechselt mit Eisenia Fetida (Foetida) und um die Sache noch schlimmer zu machen, werden sie auch als Rote Würmer bezeichnet. Wie Fetidae Sie sind schnelle Züchter und produktiv in der Vermicompostierung und in guten Fischenwürmern. Sie sind zwischen 2 und 3 Zoll lang und wiegen 900 bis 1000 Würmer pro Pfund. Sie sind auf der ganzen Welt verbreitet und stellen als solche keine Gefahr für die Umwelt dar, wenn sie entkommen. Temperaturbereich - Extreme: 38ºF-88ºF / Optimum 70ºF-80ºF

Eisenia fetida (foetida):
Häufigster Kompostwurm, der in der Wurmzucht verwendet wird und leicht zu beschaffen ist. Gewöhnlich als Red Wigglers bezeichnet, aber auch als Red Worms, Red Wrigglers, Kompostwürmer, Mistwürmer und Brandlingwürmer bekannt.

ROTER WIGGLER: EISENIA FOETIDAE

Sie haben ihren Namen Roter Wiggler, weil sie als Fischwürmer aktiv am Haken sind und einige Zeit im Wasser am Leben bleiben, obwohl sie für diesen Zweck etwas klein sind. Sie sind zwischen 2 und 3 Zoll lang und wiegen 900 bis 1000 Würmer pro Pfund. Sie sind schnelle Züchter und produktiv im Vermicomposting. Sie sind auf der ganzen Welt verbreitet und stellen als solche keine Gefahr für die Umwelt dar, wenn sie entkommen. Temperaturbereich - Extreme: 38ºF-88ºF / Optimum 70ºF-80ºF.

Eisenia hortensis:
Volksname: European Nightcrawler, auch Redworm genannt, ist viel größer als Eisenia Fetida (foetida). Es ist ein schneller Züchter und ein guter Komposter (macht viele Castings). Sehr begehrt für Fischköder, da es fast gefrorenes Wasser verträgt und einer der wenigen „Regenwürmer“ ist, die zum Salzwasserfischen geeignet sind. Diese Würmer können bis zu 7 Zoll lang werden, sind aber normalerweise zwischen 3 bis 4 Zoll groß. 300 bis 400 Würmer pro Pfund.

Eudrilus eugeniae:
Volksname: African Nightcrawlers. Diese Würmer sind viel größer als Eisenia Fetida (Rote Wiggler) und sind gewöhnlich über 15 cm lang. Gute Kompostwürmer und ideal zum Angeln, da sie groß und lebhaft am Haken sind und eine feste Haut haben. Sie bevorzugen Temperaturen um 75ºF - 85ºF, vertragen aber 45ºF - 90ºF, vertragen keine extreme Kälte und mögen keine Störungen der Umgebung und des Umgangs. Gewicht: 175 bis 200 Würmer pro Pfund.

Lumbricus rubellus:
Eine Art des europäischen Wurms, der Driftworm, auch als Red Wriggler bekannt. Es ist eigentlich ein grabender Regenwurm und kein echter Kompostwurm, aber in der Natur ist es endogeisch und ernährt sich oberflächennah. Es ist ein großer Wurm mit einer durchschnittlichen Länge von 4 Zoll und wird häufig in der Wermut verwendet, da er bei kühleren Temperaturen sehr produktiv ist. Die optimale Temperatur liegt bei 50ºF und es hört nur bei 40º auf zu brüten. Rubellus ist auch als Köderwurm attraktiv, da er groß, lebhaft, robust und sogar zum Salzwasserfischen geeignet ist. Es gibt jedoch ernsthafte Bedenken, dass Lumbricus rubellus als Exot eine probleminvasive Art in Nordamerika werden könnte, und es gibt Behauptungen, dass es sich in den nördlichen Wäldern ausbreitet und die einheimischen Wälder schädigt. Dies liegt daran, dass es niedrigere Temperaturen und feuchtere Bedingungen verträgt als die meisten Kompostwürmer. Es verursacht Schäden, indem es den unterirdischen Pflanzenmüll zersetzt, der die Oberflächenwurzeln von Bäumen schützt. Da es tief graben kann, kann es überwintern, wenn die Oberfläche gefroren ist, im Gegensatz zu den meisten Kompostwürmern wie Eisenia fetida. Bevor Sie mit der Wurmkompostierung beginnen, ist es wichtig, dass Sie die lokalen Anforderungen prüfen und die richtigen Würmer für Ihre Region auswählen und niemals ungenutzten Köder in den Wald werfen.

Lumbricus terrestris:
Gewöhnliche Regenwurmarten, manchmal auch Nachtwürmer genannt. Sie sind nicht für den Wermutanbau geeignet, da es sich um eine tief eingrabende Art handelt (Anecic). Ihre Höhlen sind semipermanent und können bis zu zwei Meter unter die Oberfläche reichen. Diese Höhlen sind mit Schleim ausgekleidet und tragen zur Belüftung des Bodens und zur Verbesserung der Wasserretention bei.

Perionyx excavatus:
Volksname: Indischer blauer Wurm. Diese Art hat einen charakteristischen schillernden blauen Schimmer auf der Haut. Es ist ein tropischer Wurm und verträgt weder Kälte noch viel Umgang oder Umwelteinflüsse. Obwohl es klein ist, eignet es sich für den Wermutanbau, da es ein produktiver Züchter ist und schnell reift. Es hat jedoch einen großen Nachteil: Es ist dafür bekannt, dass Massenausbrüche aus der Wurmfarm ohne ersichtlichen Grund stattfinden und ist aus diesem Grund etwas unbeliebt. Temperaturbereich - Extreme: 45ºF - 90ºF / Optimum 70ºF - 80ºF.

Mix and Match Ihre Würmer?

Viele Wurmfarmer bevorzugen eine Mischung aus Eisena Fetida oder Foetida zusammen mit Eisena Andrei. Einige Komposter behaupten, dass die Erträge weiter gesteigert werden, indem der Menagerie der Europäische Rote Wackler, Lumbricus rubellus, hinzugefügt wird. Each species has different requirements as far as temperature preference and growing conditions and would produce better or worse in different situations – hence the advantage of setting up cocktails of different species. Fortunately hybridization does not seem to be a problem.

However there is some concern that the large red European Lumbricus rubellus is an invasive species in North America and there are claims that it is spreading into the woods and damaging the native forest. So before you start your worm composting – it is important that you check local requirements and choose the right worms for your area. Just remember, even if you try to separate live worms from the worm castings, you will inevitably have some egg casings left in the vermicompost that you spread on your garden.

Homemade Manure – 09-04-13

  • suzan garcia
  • September 9, 2013

Bentley, I have a problem, there is something growing in 2 of my bins . It looks like a little plant, green & purple teardrop buds w/a lot of lacy roots. It’s growing on the inside corners & underneath the bins, hanging down. Looks scarey & I’m wondering if it will hurt the worms. Have you any idea what it might be & should i worry about it . Thank you, Suzan

  • Ria
  • September 10, 2013

Woot! I got gifted a bin some time in July and that bin seems to be producing VC at a crazy rate! I have since harvested twice and have removed worms to add to 2 other bins and 1 worm inn 😀 In fact, that original bin is out pacing my worm inn! Makes me wonder what I am doing wrong with that worm inn! LOL

Thanks for this post. I was wondering if I was imagining the population explosion 😀

  • Karen
  • September 11, 2013

Great experiment. I have my compost worms in an outside 3 metre garden that is just for them. I find that they still spread throughout the backyard gardens.

  • Betty Willoughby
  • September 11, 2013

started with 3 pounds of worms put them in 3 greenhouses and now you cant move any dirt without finding lots and lots of worms. Not selling but giving them to friends for their gardens. Will I get to many for my crops? We make our own compost and the little creatures seem to love it. The greenhouses have auto watering system twice a day 10 min each. They love the wet.

  • Jes Anderson
  • October 24, 2013

So, this is not the case for me.

I started my bin in April. I killed most of my worms (it’s a learning curve), and I had two worms left. They are matured and now, in October, 6 months later, I have 8 mature worms and that’s it.

What am I not doing?

One plastic bin on my shaded porch. I freeze our kitchen waste and add it (once it’s de-thawed and room temp) with plenty of newspaper and cardboard bedding.
I feed it once a week and I turn the bin… well with my hands.

Also, since I have so few worms, I feel like I cant harvest the ‘dirt’ because it still has egg shells and newspaper shreds in it.

How can I get it to a dirt state? (I don’t have a garden and need to be able to give this to people to use on theirs)

THANKS in advance.

  • Jes Anderson
  • October 24, 2013

That being said, it smells right, the food is disappearing, no signs of escaping worms. All signs lead to good.

  • Mark Nowotarski (patent agent)
  • October 25, 2013

If each adult produces 9 juveniles per week, then once the population age distribution stabilizes, the doubling period will be 19 hours.

The real question then is what limits growth? Food supply? Waste elimination? Disease? All of the above?

  • Wayne Kanold
  • January 7, 2014

When worms die, is that not meat being added to compost pile? Are the dead worms a benefit to the compost?

  • kathy
  • January 29, 2014

My home bin started with 2,000 worms 3 months ago and is healthy but I’d like it to break down more of our family-of-four food scraps. I tend to watch them closely and turn their bedding just to see how they are doing every other day…sometimes daily. Am I bothering them too much and disturbing cocoons? Any suggestions on how to get them to breed faster?

  • Jes Anderson
  • January 29, 2014

I started with 5lb of worms in April and killed all but two of them (bc I wasnt adding bedding, woe is me). So I pressed on and got up to 8 worms over the course of 7-8 months. I fed every week and turn.

I missed a week, so two weeks went by until I fed and turned again and there were a ton of new worms! So I started to feed/turn every two weeks and I have an innumerable amount of new baby worms that are maturing to big fatties!

So to answer your question, YES! I think you are disturbing them. I wouldn’t check on them unless you re feeding them.

I hope my experience is helpful to you.

my (short) experience has quite accurate numbers.

30/8/2013 – started a 19L bin with only 12 worms (large juveniles, not adults).

14/2/2014 – completed a larger FT bin, and moved them all to it.
i screened the unfinished material by hand, and put the adults and large juveniles in a little plastic box. (i move the small juveniles with the vermicompost straight to the new bin)
then, i counted the worm and reached to 427 worms. i assume that the number of the small, unlisted warms is pretty much the same….

that’s give me a whopping 71 times increase(!) in half a year.

  • Krishnaa
  • March 30, 2014

I started composting only on March 20th 2014, I.e I took the first steps. I contacted our neighbourhood juice shop & asked him whether it is possible to pick all the food scraps from his shop in the night before he closes for the day. He said come at 9 pm & collect the whole bag, we dump it in the BBMP bin, (I live in Bangalore), at 9.30 pm if you come you can collect else we dump it. I said great! The next day (21.032014), we picked a carry bag which he had filled with diff types of scrap & juice filterate which was wholly Sapota, orange peels, a few peels of apple & may be some vegetable scrap. He had kept all in assorted bags, so thoughtful of him. (I had been preparing for this for the last couple of weeks–reading up on the stuff, watching stuff on YouTube etc).
Suddenly, I was in a great hurry now. I immediately started off, –in the open yard–on the South side of my house I have a passage of about 2′ x 30′ & this is also the ideal place for vermicomposting as per Vastu as well. As I did not have the bins/trays etc & I did not want the scraps to rot I started off open cast. I spread out all the vegetable & fruit scraps on the ground which I sprinkled with water to moisten it.
As I did not want to spend a great deal for this project I had been asking the neighbourhood shops if they had any spare trays, I checked olx & other websites etc. No go!
On 22nd I picked a kilo of red worms from Vruddhi composters in Peenya for Rupees 600/- per KG. Wah! This was moving now, and fast! I was now the proud parent of about 2000 red wriggler worms. Of course, I could not see so many of them but that’s what the seller said.
On 23rd I was fortunate to connect to a lady who had 25 trays too many (one of the vegetable shop keepers had referred one of his cx who had an excess of trays), & was looking for a buyer, to my luck the trays were perforated all around (see pictures & video on YouTube), I bought 6 of these from her at ? 150/- each. These bins were brand new 60 litre size, unused as yet & I was lucky that I got it from her. Now my vermicomposting project was really taking off. I spoke to the street sweeper who swooped a bagful of leaves for me. Now, I quickly gathered a few cardboard boxes from the neighbourhood shop, tore up newspapers & carton boxes, wetted all the stuff in a bucket of water & laid the bed of cardboard, torn bits of newspaper raddi, & made a neat bed for these lovely worms. I filled the tray to 60-75% with the dry leaves! sprinkled a little bit of sand! & mud all over & sprayed water on it with a small plastic pot with holes in it.
Now, I started scooping up all the fruit & veg bits which you will remember were in the open cast pit till now. My happiness on seeing the worms still alive and kicking even though I had introduced them in the open pit earlier was great! It was great feeling, to realize that I had not harmed my babies.
I repeated the same process with another bin too, and I was quite surprised that just one days fruit waste from a juice centre was going into two large trays. The fruit waste was about 3-5 kgs aprox. & the bins were like around 60 litres capacity. In a couple of hours I had completed all this. Of course I kept layering the browns & the greens, spraying water, adding fruit& veg waste etc regularly. By the end of these two hours I had scooped up all the stuff from my open yard compost area into my new compost bins.
I cut up a suitably sized piece of banner material cloth–HDPE stuff & placed it at the bottom of another new tray which would be my collection tray for the compost tea. Now I placed this firmly on the ground, in my 2′ passage which is incidentally covered with plastic transparent, fibre sheets as a roof but still provides some light & sun light, but the suns intensity is greatly reduced. I now hoisted the other tray which was filled with all the fruit-veg-waste, leaves, worms & all on top of this collection tray. I Repeated this process with another set of trays as well. Now I Sprayed both sets with water one last again. The advantage of using this pre-perforated tray system is, that I am kind of sure my pretty worms will never wallow in an excess of water, nor suffer for want of sufficient ventilation because the trays are fully perforated all around. I now Covered the whole thing with a black cloth which was readily available at home. I covered this with a mosquito mesh screen which was from one of the windows to keep pests at bay.
I have been watering & spraying regularly. Once in a while I can’t resist searching to make sure my worms are all fine. This morning I added one more tray because I scooped up another bag full of fresh yellow flowers which you will find all across Bangalore streets which are mostly tree lined avenues. Repeated the whole process of bedding, browns 60-70%, cardboard, paper, water, leaves etc all over again. The only difference is that I have filled the third tray with flowers which were strewn on the streets instead of fruit-veg strips.
One more thing I forgot to mention earlier, I have also used a number of coir husk (outer ‘nar’ part of the coconut). I also used a scissor to cut the coconut dried leaf into smaller bits, which also went into all the three the tray.
Great was my joy when I started digging & turning over the stuff in the previous 2 trays in search of a few worms, and found so many wriggly-quiggly fellows scurrying all around & trying to escape getting caught by me. I quickly gathered about 2-dozen of these worms & introduced them into the third tray which is mostly full of a variety of flowers, except for the bedding etc.
I regularly collect the comp-tea & distribute them into all my pots & also garden plants. I make it a habit to water these trays first thing in the morning.
All in all my vermi-composting project is going great for a first timer, even though I have been gardening for at least 40 years.
I will keep you-all posted on my progress again shortly.

  • Krishnaa
  • March 30, 2014

Apologise for few grammatical errors as I am using an iPad!

The Dirty Truth About Vermicomposting.

Composting with worms (a.k.a. vermicomposting) is the proverbial win-win situation. It gives you a convenient way to dispose of organic waste, such as vegetable peelings. It saves space in the county landfill, which is good for the environment. It gives worms a happy home and all the free “eats” that they could want. For those that have gardens or even potted plants, homegrown compost is a great way to feed and nurture plants.

Vermiculture, which some advocates have dubbed “the organic garbage disposal,” recycles food waste into a rich, dark, good-for-your-garden soil conditioner. It’s such great stuff that Planet Natural sells a variety of organic compost that ranges in price from $5.95 to $13.95 as well as potting soil that contains compost.

And despite its reputation, worm composting doesn’t need to be a smelly endeavor. If you take care to set things up correctly, your compost bin shouldn’t be stinky.

Vermicomposting is being seen more and more as a way to help our environment and reduce waste. The City of Oakland in California has a recycling program expressly for food waste. (It supplies the bin and you supply the organic garbage.) The City of Vancouver in British Columbia, Canada, supplies res >

Can O Worms

A quick, odorless and space efficient way to recycle scraps and peelings -- year round!

With the right composting equipment turning table scraps into valuable vermicompost is a cinch! Planet Natural supplies everything you need to get started: worms, a container and “bedding.” Plus books that tell you just how to do it. Let’s compost!

Don’t go out and dig out night crawlers that live in the soil by your home to populate your compost bin. Night crawlers need to tunnel through dirt to eat and survive and they can’t live on vegetable waste. Instead, you need redworms — Eisenia foetida (also known as red wiggler, brandling or manure worm) and Lumbricus rubellus (manure worm).

You can buy worms from sites like PlanetNatural.com. (We sell 1 pound of red worms — roughly 1,000 — for $35.50, shipping included.) If you’ve got the time and the access, you can also find a horse stable and recover worms from horse manure or ask a farmer to ransack his manure pile for worms.

Mary Appelhof, author of “Worms Eat My Garbage” recommends two pounds of worms — about 2,000 wigglers — for every pound per day of food waste. To figure out how much food waste your household generates, monitor it for a week and divide by seven.

Hinweis: Some vermiculture experts advise starting out with a smaller amount of worms, which isn’t a bad idea if you are relatively new to all of this. Of course, you’ll have to reduce the amount of food scraps you put in the bin, until the population increases.

When populating your bin with worms, keep in mind that worms, provided you give them adequate food and a good home, can double their populations every 90 days. It’s probably best to start out with slightly fewer worms than you need and just expect that your worm population will increase to fill your demand for processing organic waste.

You’ll also need a container for the worms. We have a variety of worm bins on sale here including the 4-Tray Worm Farm and the Can O Worms.

If you prefer, you can also build your own worm bin. Size does matter when it comes to compost. You’ll want a container with depth of between eight and 12 inches. Wood is a great building material. If you don’t feel like building from scratch, you can even adapt a “Rubberma >

KOSTENLOSER VERSAND!

Can O Worms

A quick, odorless and space efficient way to recycle scraps and peelings -- year round!

With the right composting equipment turning table scraps into valuable vermicompost is a cinch! Planet Natural supplies everything you need to get started: worms, a container and “bedding.” Plus books that tell you just how to do it. Let’s compost!

Don’t go out and dig out night crawlers that live in the soil by your home to populate your compost bin. Night crawlers need to tunnel through dirt to eat and survive and they can’t live on vegetable waste. Instead, you need redworms — Eisenia foetida (also known as red wiggler, brandling or manure worm) and Lumbricus rubellus (manure worm).

You can buy worms from sites like PlanetNatural.com. (We sell 1 pound of red worms — roughly 1,000 — for $35.50, shipping included.) If you’ve got the time and the access, you can also find a horse stable and recover worms from horse manure or ask a farmer to ransack his manure pile for worms.

Mary Appelhof, author of “Worms Eat My Garbage” recommends two pounds of worms — about 2,000 wigglers — for every pound per day of food waste. To figure out how much food waste your household generates, monitor it for a week and divide by seven.

Hinweis: Some vermiculture experts advise starting out with a smaller amount of worms, which isn’t a bad idea if you are relatively new to all of this. Of course, you’ll have to reduce the amount of food scraps you put in the bin, until the population increases.

When populating your bin with worms, keep in mind that worms, provided you give them adequate food and a good home, can double their populations every 90 days. It’s probably best to start out with slightly fewer worms than you need and just expect that your worm population will increase to fill your demand for processing organic waste.

You’ll also need a container for the worms. We have a variety of worm bins on sale here including the 4-Tray Worm Farm and the Can O Worms.

If you prefer, you can also build your own worm bin. Size does matter when it comes to compost. You’ll want a container with depth of between eight and 12 inches. Wood is a great building material. If you don’t feel like building from scratch, you can even adapt a “Rubberma >

KOSTENLOSER VERSAND!

Coir Bricks

An eco-friendly peat alternative! ProCoir holds 8-9 times its weight in water.

An eco-friendly peat alternative! Made from compressed coconut fiber, ProCoir Coco Coir Bricks exhibits a very good balance of wetting and aeration and a resistance to bacteria and fungus growth. Use as a replacement for soil or as a soil conditioner… and worms love it!

If they are eating too slowly, chop up vegetable matter, which is easier for them to eat and gives new meaning to the term “fast food.” If the chopping doesn’t help enough, reduce the amount of organic matter you are feeding them.

When you feed your worms, check and see how things are going. If the bedding is wet, give some additional paper bedding to soak up the excess. (Remember that the bedding should be moist, not dripping.) If the bedding is too dry, use water from a spray bottle to moisten it.

Once your compost bin is up and running, it requires little maintenance until little or no original bedding is visible and the contents of the bin are reduced in bulk and mainly consist of worm compost, which is brown and “earthy” looking. Once your bin has reached that point, it’s time to harvest the worm castings and give your worms new bedding. Castings can be harvested anywhere from two and a half months to every six months, depending on how many worms you have and how much food you’re giving them.

There are several harvesting methods. For those with the time and patience or little kids, you dump the bin’s contents onto a large plastic sheet and then manually separate the worms from the compost. Children usually love helping out with harvesting worm compost. Remember that your helpers as well as yourself should wear gloves. Once all the worm casings are removed, keep aside some of the compost to mix in with the new bedding and then the cycle starts all over again.

A more common way to harvest is to move everything – worms, castings, bedding, food – to one side of the bin. Pick out partially decomposed materials and push to the other side. Place some food on top of the partially decomposed materials. Replace the lid and leave it alone for a couple weeks. During that time, the worms should migrate over to the new food. Once they’ve gone to the other side, put on a pair of gloves and harvest the castings. Make sure you don’t remove any worms in the process. Then give the worms new bedding mixed in with some residual compost.

Compost is useful whether you have an apartment adorned with potted plants or you have a backyard garden. Use compost for building soil and enriching potting mixes. It also makes great mulch. It’s relatively hassle-free and you’re not only helping your plants, but the environment as well.

#1 SELLING TRAP

Captures 3x more than competing brands -- without the toxic chemicals!

Eliminate troublesome fruit flies with the BioCare® Fruit Fly Trap. Includes a natural attractant that entices these flying pests into the decorative container where they become trapped and drown. Safe, effective and 100% pesticide free.

Solution: Avoid the problem in the first place by burying food waste and not overloading your worms with too much food. You can also try keeping a plastic sheet or a piece of old carpet or sacking on the surface of the compost bin. If flies persist, consider moving the compost bin to a location where the files will not be a problem. Also think about recruiting a few friendly spiders to take up residence near the compost bin.

Problem: Strong, unpleasant odors from the compost bin.

Solutions: Most likely the odor is from rotting food because you are giving your worms too much to eat and food is sitting around too much so it rots. The solution is to stop adding food waste until the worms have broken down what they have. (Also avoid meat and other greasy food which can cause odor problems.) If odor becomes a problem, also try stirring the contents of your compost pile. That will allow more air in, which can also reduce odors. At the same time you are exploring those solutions also check your bin’s drainage holes to ensure they are not blocked and drill more holes if necessary. Worms will drown if the bin’s contents are too wet.

Problem: Worms are crawling out of the bedding and onto the sides or lid of the bin.

Solution: The bedding may be too acidic which is forcing the worms to migrate. Bedding can become too acidic if you add too much acidic food scraps such as orange peels. Try reducing the amount of acidic organic matter that you’re putting into the bin.

  • Compost & Soil
    • Compost
    • Dünger
    • Soil Health

Loading...

Beliebte Kategorien