Wenn das Rigg gereift ist

Wenn Sie einen Baum oder Busch pflanzen, wird er für viele Jahre dort sein. Es lohnt sich, sich einige Zeit mit den verschiedenen Sorten zu beschäftigen und eine zu suchen, die produktiv ist und Ihnen in den kommenden Jahren eine gute Ernte beschert.

Die für die richtige Vorbereitung des Bodens aufgewendete Zeit zahlt sich um ein Vielfaches aus. Vergessen Sie nicht, den Baum in den ersten Jahren abzustecken und vor Kaninchen zu schützen.

Hinweise zum Anbau von Kirschen finden Sie in unserem Handbuch Grow Your Own Cherries.

Fruttoni Cherry Cinderella

Fruchtbare Ernte von leckeren Kirschen Eine sehr kompakt wachsende, selbstfruchtbare, krankheitsresistente Sorte, die eine fruchtbare Ernte von satten roten Kirschen mit einem schönen Geschmack hervorbringt. Die Frucht wird besonders lecker direkt vom Baum gegessen! Höhe nach 10 Jahren ca. 1,5 m. Lieferung im 5 Liter Topf.

Kirschsonnendurchbruch

Hervorragende Kirsche mit großen Früchten Eine preisgekrönte Kirsche. Sunburst wird regelmäßig auf der National Cherry Show in Kent als „Best in Show“ ausgezeichnet und ist eine hervorragende selbstfruchtbare Kirsche aus Summerland in Kanada. Es wird eine gute Ernte von sehr großen, dunkelroten Früchten hervorbringen, die köstlich süß und saftig sind! Lieferung im 9 Liter Topfbeutel.

Kirsche Lapins

Eine großfruchtige Dessertkirsche Ein zuverlässiger Cropper mit aufrechtem Wuchs, der eine üppige Frucht hervorbringt, die dunkelrot bis fast schwarz, sehr saftig und exquisit gewürzt ist! Reift von Ende Juni bis Juli. Lieferung im 9 Liter Topfbeutel.

Kirschbaum - Duo Napoleon Bigarreau / Variks Schwarz

Der Duo-Kirschbaum wurde mit diesen beiden schönen Kirschen gepfropft und beide Sorten haben Ende Juli bis Anfang August geerntet:

Napoleon Bigarreau - Große gelbe Früchte mit tiefrotem Schimmer.
Variks Black - Eine süße, dunkelhäutige Kirsche.

Kirschbaum - Sommersonne

Die hübsche Blüte im frühen Frühling entwickelt sich Ende Juli zu saftigen, prallen Kirschen. Die Kirschen werden köstlich frisch vom Baum gepflückt oder können für das besondere Dessert geerntet und zubereitet werden. RHS Award of Garden Merit Gewinner. Bestäubungsgruppe 5.

Frucht ich Baum - Kirsche ich

Eine Kirsche mit großen, süßen, fleischigen Früchten und intensiver roter Farbe. Reift Mitte Juni und unglaublich mürrisch. Blumen Juli-August. Eventuelle Höhe 1,5-2 m, je nach Behältergröße, 71-80 cm. Lieferung in einem 2-Liter-Topf in einer Höhe von ca. 70 cm.

Fruit me FOR SMALL SPACES - Ein einzigartiges Patio-Obstbaumkonzept! Im Gegensatz zu anderen Obstbäumen auf der Terrasse, bei denen das Wachsen in einem Container die Fruchtbildung negativ beeinflusst (insbesondere wenn der Baum älter wird), bleiben diese kompakt, handlich und produzieren jahrelang eine Fülle von Früchten guter Größe!

Kirsche: Krone Morello

Die größte der Kochkirschen, mit sehr saftigen dunkelroten Früchten zum Kochen in Torten, für die Herstellung von Marmeladen oder für die Herstellung Ihres eigenen Weins oder Kirschbrands.

Die Bäume sind selbstfruchtbar und wachsen sehr gut gegen eine nach Norden gerichtete Wand oder in einem Container auf der Terrasse und bringen ab Ende August eine Stoßfrucht hervor.

Kirsche: Stella

Die bekannteste Dessertkirsche Großbritanniens, in Kanada gezüchtet, produziert zuverlässig festes, dunkelrotes Fruchtfleisch mit dem süßesten Geschmack.

Da Stella selbst fruchtbar ist, ist es ideal für den Anbau in kleinen Gärten oder in Behältern auf einer sonnigen Terrasse.

Kirsche: Sunburst

Hochwertige, dunkelrote, fast schwarze Großdessertkirschen mit dem süßesten Geschmack, die sich nach der Ernte für kurze Zeit gut lagern lassen. Da es selbst fruchtbar ist, ist es ideal für kleine Gärten, die an einem warmen, sonnigen Ort in einem großen Container auf der Terrasse gepflanzt sind.

Kirschbaum - Regina

Eine herausragende Kirsche, die 2-3 Wochen später als die Sommersonne eine schwere Ernte von sehr großen, dunkelroten, hochwertigen Früchten trägt. Exquisit gewürzt und sehr saftig! Beständig gegen Rissbildung. Bestäubungsgruppe 5.

Angesichts der Tatsache, dass Kirschen eine so beliebte Frucht sind, ist es überraschend, dass sie in unseren Gärten nicht weiter verbreitet sind. Auf Colt-Wurzelstock gewachsen, ergibt dies einen sehr produktiven Baum mit guter Fruchtgröße, aber kompaktem Wuchs, so dass er auf kleinem Raum entweder freistehend oder gegen eine Wand oder einen Zaun gezogen werden kann.

Kirschbaum - Crown Morello

Die beste Sauerkirsche! Produziert große, kleine entsteinte Früchte mit einem köstlichen, säuerlichen Geschmack. Macht eine wunderbare Kirschtorte. Kräftig, robust und enorm produktiv. RHS Award of Garden Merit Gewinner. (Teil des Sortenangebots von English Heritage.)

Kirschbaum - Napoleon Bigarreau

Sehr große Kirsche, süß und saftig mit köstlichem Geschmack und Aussehen, weißes Fruchtfleisch mit einem roten Schimmer.

Kirschbaum - Regina

Eine herausragende Kirsche, die 2-3 Wochen später als die Sommersonne eine schwere Ernte von sehr großen, dunkelroten, hochwertigen Früchten trägt. Exquisit gewürzt und sehr saftig! Beständig gegen Rissbildung. Bestäubungsgruppe 5.

Angesichts der Tatsache, dass Kirschen eine so beliebte Frucht sind, ist es überraschend, dass sie in unseren Gärten nicht weiter verbreitet sind. Auf Colt-Wurzelstock gewachsen, ergibt dies einen sehr produktiven Baum mit guter Fruchtgröße, aber kompaktem Wuchs, so dass er auf kleinem Raum entweder freistehend oder gegen eine Wand oder einen Zaun gezogen werden kann.

Kirschbaum - Crown Morello

Die beste Sauerkirsche! Produziert große, kleine entsteinte Früchte mit einem köstlichen herben Geschmack. Macht eine wunderbare Kirschtorte. Kräftig, robust und enorm produktiv. RHS Award of Garden Merit Gewinner. (Teil des Sortenangebots von English Heritage.)

Frucht ich Baum - Kirsche ich

Eine Kirsche mit großen, süßen, fleischigen Früchten und intensiver roter Farbe. Reift Mitte Juni und unglaublich mürrisch. Blumen Juli-August. Eventuelle Höhe 1,5-2 m, je nach Behältergröße, 71-80 cm. Lieferung in einem 2-Liter-Topf in einer Höhe von ca. 70 cm.

Fruit me FOR SMALL SPACES - Ein einzigartiges Patio-Obstbaumkonzept! Im Gegensatz zu anderen Obstbäumen auf der Terrasse, bei denen das Wachsen in einem Container die Fruchtbildung negativ beeinflusst (insbesondere wenn der Baum älter wird), bleiben diese kompakt, handlich und produzieren jahrelang eine Fülle von Früchten guter Größe!

Kirschbaum - Napoleon Bigarreau

Sehr große Kirsche, süß und saftig mit köstlichem Geschmack und Aussehen, weißes Fruchtfleisch mit einem roten Schimmer.

Merton Ruhm

Diese frühe Fruchtkirsche, die in den frühen 1900er Jahren in Großbritannien eingeführt wurde, produziert große, herzförmige Kirschen mit weißem Fruchtfleisch, die süß im Geschmack sind. Bevorzugt einen geschützten Standort, um die maximale Ernte zu erzielen. Ab Anfang Juli abholbereit. Kompakter als viele andere Kirschen, daher ideal für kleinere Gärten.

Kirsche - Griotella

Dieser von Natur aus zwergartige Baum hat eine attraktive Tränengewohnheit und sieht in der Blüte umwerfend aus. 'Griotella' produziert Ende Juli schwere Ernten von scharf schmeckenden Früchten, die außergewöhnlich gut kochen - besonders lecker in einem Kirschkuchen gebacken!

Auf einen Zwergwurzelstock gepfropft, um einen kompakten, produktiven Kirschbaum mit großen Früchten zu erhalten. Diese Kirsche eignet sich gut zum Wachsen in kleinen Räumen und Behältern mit einem Durchmesser von 60 cm (2 ') oder zum Anlehnen an eine Wand. 'Griotella' ist selbstfruchtbar und benötigt daher keinen Bestäubungsbegleiter. Höhe und Verbreitung: 1,5 m (5 ') Wurzelstock: Colt.

Kirsche 'Regina' (Patio)

Cherry 'Regina' ist sehr hoch auf einen Zwergwurzelstock gepfropft, um einen kompakteren Wuchs zu fördern, und eignet sich hervorragend für kleine Gärten und Terrassenbehälter. Von Juli bis August bringt diese köstliche Dessertkirsche feste, dunkelrote Früchte mit ausgezeichnetem Geschmack hervor. Mit rosa Frühlingsblüte und einer Fülle von Sommerfrüchten ist dieser Zwergkirschbaum eine sehr dekorative und produktive Pflanze für die Terrasse.

Auf einen Zwergwurzelstock gepfropft, um einen kompakten, produktiven Kirschbaum mit großen Früchten zu erhalten. Diese Kirsche eignet sich gut zum Wachsen in kleinen Räumen und Behältern mit einem Durchmesser von 60 cm (2 ') oder zum Anlehnen an eine Wand. 'Regina' ist selbstfruchtbar und benötigt daher keinen Bestäubungsbegleiter. Höhe und Verbreitung: 1,2 m (4 ') Wurzelstock: Gisellais 5.

Kirsche 'Sylvia' (Mini-Obstbaum)

Kirsche 'Sylvia' ist eine kompakte Sorte, die köstliche Süßkirschen produziert. Dieser Zwergkirschbaum ist perfekt für den Innenhof geeignet, wo er im Frühling einen großen Anziehungspunkt bildet, wenn hellrosa Kirschblüten die Zweige bedecken.

Auf einen Zwergwurzelstock gepfropft, um einen kompakten, produktiven Kirschbaum mit großen Früchten zu erzeugen, der sich gut zum Wachsen auf kleinem Raum und in Behältern mit einem Durchmesser von 60 cm oder an einer Wand eignet. 'Sylvia' ist selbstfruchtbar und benötigt daher keinen Bestäubungsbegleiter. Höhe und Verbreitung, wenn nicht containerisiert: 2,5 m (8 ') Wurzelstock: Gisella 6.

Beschreibung der charakteristischen Merkmale der Kirschsorte Shpanka

Die Art und Weise, wie die Shpanka-Kirschbeeren wachsen, zeigt, dass unter den Vorfahren der Hybride Kirschen waren

Shpanka ist eine Kirschsorte, die vor etwa 200 Jahren zum ersten Mal in der Ukraine aufgetaucht ist. Genauer gesagt handelt es sich nicht einmal um eine Kirsche, sondern um eine Kirsch-Kirsch-Hybride (jetzt werden sie Dyuks genannt). Es war nicht möglich, die „Eltern“ von Shpanki zuverlässig zu bestimmen, die Natur selbst übernahm die Rolle des Züchters. Eine erfolgreiche spontane Mutation oder das Ergebnis einer Fremdbestäubung wurde von ukrainischen Bauern schnell geschätzt. Sehr bald "zog" die Neuheit nach Moldawien und in den Süden Russlands. Seitdem ist Shpanka in diesen Gebieten immer beliebter geworden und hat neue Fans in Gegenden mit einem raueren Klima gewonnen, darunter in der Region Mittlere Wolga und in der Region Moskau. Zweifellos würden Gärtner des Urals, Westsibiriens und des Fernen Ostens es gerne anbauen, aber der „klassische“ Shpanka würde solch strenge Winter wahrscheinlich nicht überleben. In letzter Zeit haben die Züchter jedoch aktiv daran gearbeitet, eine Sorte für den Anbau in ganz Russland anzupassen. Und schon gibt es Erfolg.

Shpanka ist ein Baum, der bis zu 6 m hoch wird. Kugelkrone, nicht zu dick. Die Triebe sind ziemlich dünn, befinden sich in einem stumpfen Winkel zum Stamm oder sogar fast horizontal. Aus diesem Grund brechen die Zweige oft. Aber baumartige Kirschen überleben im Gegensatz zu Sträuchern besser in der Kälte, halten den Angriffen von krankheitserregenden Pilzen und Schadinsekten mit weniger Schaden stand und sind in der Pflege nicht so launisch.

Shpanka ist ein ziemlich dimensionierter Baum, daher ist ein regelmäßiger Schnitt sehr wichtig.

Die Ernte reift sehr früh. In den warmen südlichen Regionen reifen die ersten Beeren des Spunk im letzten Jahrzehnt des Juni in Gebieten mit gemäßigtem Klima - am 10. Juli. Da die Frucht nicht gleichzeitig ist, wird die Erntezeit um mehrere Wochen verlängert. Es ist unmöglich, die Ernte zu verzögern - reifes Shpanka lässt sich leicht von der geringsten Brise des Windes duschen.

Die Art und Weise, wie sich die Beeren auf dem Baum befinden, deutet darauf hin, dass es sich bei den „Vorfahren“ von Shpank um Kirschen handelte. An den Zweigen der "Girlande" bilden sich Früchte oder Trauben, die sich über die gesamte Länge an jungen Trieben festsetzen. Fast die gesamte Ernte konzentriert sich auf die Bouquetzweige und die Sprossen des letzten Jahres.

Die Blätter erinnern auch eher an Kirschen. Sie stehen an ziemlich langen rosa Blattstielen. Die Farbe des Blechs wechselt von hellgrün an der Basis zu dunkel smaragd an der Spitze. Die schneeweißen, ziemlich großen Blüten sind in Blütenständen von 2-3 gesammelt.

Zum ersten Mal kann Schweinefleisch 5-7 Jahre nach dem Einpflanzen des Sämlings in den Boden ausprobiert werden. Skoroplodnost gilt als durchschnittlich. Aber nach dem Beginn der Fruchtbildung ist die Ernte stabil und nimmt jedes Jahr zu. Shpanka erreicht seine höchste Produktivität im Alter von 15 bis 18 Jahren und bringt etwa 50 bis 60 kg Kirschen mit (durchschnittliche Indizes sind 35 bis 40 kg). Der gesamte Baum lebt 20-25 Jahre.

Beeren Spanks groß - 5-6 g (Durchmesser ca. 1 cm), die seitliche "Naht" ist kaum wahrnehmbar. Früchte sind seitlich leicht abgeflacht. Die Haut von perfekt reifen Kirschen ist dunkelviolett, es scheint aus der Ferne Schokolade. Das Fruchtfleisch hingegen ist hellgelb, der Saft fast farblos.

Der Geschmack ist angenehm, süß und spürbar erfrischend sauer. Das Fruchtfleisch ist nicht faserig. Bei reifen Beeren löst sich der Knochen leicht vom Fruchtfleisch.

Saftige Kirschen leiden sehr unter dem Transport, auch das ist nicht anders. Daher wird Schweinefleisch neben frischem Verzehr am häufigsten zum Kochen verwendet, sowie Rohstoffe für die Konservenherstellung und die Weinbereitung zu Hause.

Die Note wird als selbstgefruchtet, aber mit einer großen Ausdehnung erkannt. Ohne die Bestäubung von Kirschen wird Shpanka jährlich 5-10% des potenziellen Ertrags produzieren. Als "Begleiter" passen auch Kirschen und Kirschen. Am besten empfehlen sich die Sorten Griot Ukrainian, Griot Ostheims und Resistant.

Blühendes Shpanka ziert nicht nur regelmäßig Früchte, sondern auch den Garten

Shpanka erfreut sich nicht nur bei Gärtnern einer stetigen Beliebtheit, sondern auch bei Züchtern, die versuchen, diesen natürlichen Hybriden zu verbessern, indem sie die Winterhärte (gewöhnliches Shpanka verträgt Frost bis -35 ° C) und die Krankheitsresistenz (die „klassische Version“ leidet selten an Kokomykose) erhöhen. und andere Indikatoren.

Shpanka Early, Bryansk, Donetsk und andere beliebte Sorten

Die erfolgreichsten Ergebnisse der Zuchtarbeit:

  • Spanka früh. Baum 6–7 m hoch. Kältebeständigkeit bis -20-25 ° C. Die durchschnittliche Resistenz gegen Krankheitspilze. Das Gewicht der Beeren beträgt 4-5 g. Im Vergleich zu anderen Sorten verträgt es den Transport recht gut.
  • Shpanka groß. Ideal für den Frischverzehr. Dessertgeschmack und leicht zu trennender Knochen. Transport ist grundsätzlich nicht möglich. Fruchtgewicht - 6 g oder mehr. Die Periode des produktiven Baumlebens beträgt ungefähr 20 Jahre.
  • Shpanka Bryansk. Eine der neuen Zucht. Die Höhe des Baumes beträgt ca. 4 m, die Krone ist kompakt, nicht zu dick. Die durchschnittliche Ausbeute - 30-35 kg. Die Sorte ist selbstfruchtbar, ohne Schaden, verträgt Fröste bis zu -35-40 ° C, weniger häufig als andere Sorten von Spanki, leidet an Krankheiten und Schädlingen. Frische Beeren können für 2,5-3 Wochen gelagert werden. Die Masse der Beeren - ca. 5 g, Burgunderhaut, cremiges Fruchtfleisch.
  • Shpanka Kurskaya. Die Sorte ist selbstunfruchtbar. Baumhöhe - 3,5-4 m. Winterhärte - bis zu -20 ° C. Die Beeren sind leuchtend rot, das Fruchtfleisch ist blassrosa. Die charakteristische "Kirsch" Säure ist fast nicht wahrnehmbar. Das durchschnittliche Fruchtgewicht beträgt 2-3 g. Die erste Ernte erfolgt in 3-4 Jahren.
  • Shpanka Shimskaya. Auf dem Territorium der Regionen Leningrad, Pskow und Nowgorod wächst mit seltenen Ausnahmen die Vielfalt der nationalen Zucht. Die Höhe des Baumes beträgt ca. 3 m. Die Sorte ist selbstproduktiv, mit Bestäubern ist der Ertrag stabil und hoch. Trägt Fröste bis -30 ° C. Auch reife Beeren bleiben purpurrot, erröten nicht. Das Fleisch ist hellgelb. Die Früchte sind groß - 4-5 g. Produktivität - 50-55 kg. Obst für 4-5 Jahre.
  • Shpanka Donetsk. Die erste Ernte bringt 3-4 Jahre. Die Früchte sind sehr groß - 10-12 g, leuchtend scharlachrot. Die durchschnittliche Ausbeute - 40-45 kg. Der Baum ist resistent gegen plötzliche Temperaturschwankungen, wird durch Frost beschädigt und erholt sich schnell.
  • Shpanka-Zwerg. Die Höhe des Baumes beträgt bis zu 2,5 m. Die Beeren sind groß (4-5 g) und dunkelscharlachrot. Die durchschnittliche Ernte beträgt 35 kg, die Frucht beginnt mit der 5. Saison. Die Hybride ist kalt bis -30 ° C und resistent gegen die häufigsten Krankheiten von Steinbäumen. Die Sorte ist speziell für den Anbau im Nordwesten des europäischen Teils Russlands geeignet.
  • Krasnokutskaya pribka. Verbreitet hauptsächlich im Nordkaukasus. Die Schärfe unterscheidet sich nicht - die erste Ernte in 6-7 Jahren oder noch später. Die Sorte ist samobesplod, erkrankt fast nicht an krankheitserregenden Pilzen, mit Ausnahme von Kokomykosen. Die durchschnittliche Masse des Fötus - 3-4 g. Bediness und Transportfähigkeit fast bei Null.

Fotogalerie: Sorten auf der Basis von Kirschen Shpanka gezüchtet

Spanka Early - die einzige der Hybriden, die irgendwie den Transport aushält

Berries Pork Coarse haben einen wunderbaren Dessertgeschmack

Bryansk barb - eine der neuesten Errungenschaften der Züchter

Shpanka Kursk, auch voll ausgereift, bleibt scharlachrot

Shpanka Shimskaya kommt hauptsächlich im Nordwesten Russlands vor

Shpanka Donetsk die Größe der Beeren eher wie eine süße Kirsche

Shpanka Dwarf - eine gute Note, wenn der Platz nicht ausreicht

Krasnokutskaya Schweinefleisch mit Ausnahme des Nordkaukasus, wachsen fast nirgendwo

Die Vor- und Nachteile der Sorte

Shpanka ist bei Gärtnern beliebt und verdankt:

  • Gute Kältebeständigkeit und die Fähigkeit, lange Zeit ohne Bewässerung bei extremer Hitze auszukommen.
  • Stabil hoch und mit zunehmendem Baumwachstum mit zunehmendem Ertrag.
  • Gute Beständigkeit gegen Steinobst wie Kokomykose und Moniliose.
  • Geschmack und Vielseitigkeit des Bestimmungsortes der Frucht.
  • Frühe Reife und ziemlich lange Fruchtperiode.

Es gibt Nachteile:

  • Bedeutende Baumabmessungen erschweren die Pflege, bekämpfen Schädlinge und Krankheiten und ernten vor allem für ältere Gärtner.
  • Niedrige Haltbarkeit und Transportfähigkeit.
  • Skoroplodnost unterdurchschnittlich.
  • Bedingte Selbstfruchtbarkeit, die Notwendigkeit, Bestäubersorten anzupflanzen.
  • Die Tendenz der Zweige, wie unter dem Gewicht der Ernte spröde, und wegen des starken Windes, regen (als Ergebnis - die Notwendigkeit für einen regelmäßigen Schnitt).

Wie pflanze ich Schweinefleisch?

Die Frist für das Abladen von Shpanki hängt von der Region ab. In den südlichen Regionen mit warmem Klima wird es normalerweise im September oder sogar in der ersten Oktoberhälfte durchgeführt. In der verbleibenden Zeit vor dem Frost hat der Baum Zeit, sich an neue Lebensbedingungen anzupassen und sich auf den Winter vorzubereiten. Wo das Klima gemäßigt ist, wird die Tracht Prügel im Frühjahr, im April oder Mai gepflanzt. Der Sämling hat mehr Zeit, das Wurzelsystem zu entwickeln und Nährstoffe für die Überwinterung zu speichern.

Einen Ort auswählen

Es wird empfohlen, Pfähle so zu pflanzen, dass auf der Nordseite des Baumes der Zaun, die Wand des Gebäudes, eine weitere künstliche oder natürliche Barriere bedeckt ist, die junge Bäume vor kalten Winden schützt. Im Winter verhindert es das Abblasen von Schnee und schützt vor gefrorenen Wurzeln, die sich ziemlich nahe an der Oberfläche befinden. Wenn die Barriere verhindert, dass der Baum Wärme und Sonnenlicht empfängt, ist es besser, ihn zu entfernen und einen nicht so großen Zaun zu bauen.

Die Qualität des Bodens ist sehr wichtig. Die Hauptanforderungen dafür - Leichtigkeit und Ernährung. Auf schlechten sandigen oder schweren Lehmböden kommt es fast zwangsläufig zu Verklebungen (der Baum "schreit") und "Verbrennungen" am Stamm.

Säure-Base-Bilanzindikatoren sollten nahezu neutral sein. Bei schwach alkalischen Böden kann die Situation durch Einbringen von Dolomitmehl in den Boden behoben werden (von 400 bis 800 g, je schwerer der Untergrund, desto größer).

Kommt das Grundwasser näher als 1,5-2 m an die Oberfläche, ist die Wahrscheinlichkeit von Wurzelfäule hoch. Wenn kein anderes Grundstück vorhanden ist, füllen Sie einen Hügel, der mindestens 0,5 m hoch ist.

Da Shpanka Bestäuber benötigt, die ein Grundstück auswählen, muss beachtet werden, dass zwischen den Bäumen ein Abstand von mindestens 4 m eingehalten wird. Bei der Verlegung eines Kirschgartens verbleiben zwischen den Reihen 4,5-5 m. Um Platz zu sparen, pflanzen Sie Kirschen in einem Schachbrettmuster.

Das Wurzelsystem einer Kirsche ist oberflächlich, so dass kein tiefes Loch gegraben werden muss

Wählen Sie einen Platz für Kirschen und wägen Sie alle Vor- und Nachteile sorgfältig ab. Diese Kultur reagiert sehr negativ auf die Transplantation. Pflanzen Sie Schweinefleisch so weit wie möglich von Apfelbäumen. Diese Bäume "mögen" sich nicht. Im Laufe der Zeit wird einer von ihnen unweigerlich hinken und zugrunde gehen, und höchstwahrscheinlich wird die Kirsche darunter leiden.

Landung vorbereiten

Die Hauptvorbereitung besteht darin, eine Pflanzgrube zu graben und die erforderlichen Düngemittel aufzutragen. Wenn die Landung von Shpanki im Frühjahr geplant ist, alles, was Sie im Herbst tun müssen. Mit der Herbstbepflanzung wird die fertige Grube mindestens 2-3 Wochen stehen gelassen.

Stark tief in das Wurzelsystem einer Kirsche hinein entwickelt sich keine, daher ist eine Grube von ca. 50 cm Tiefe und 90-100 cm Durchmesser ausreichend. Das daraus entnommene Substrat wird zunächst mit 10-15 Litern Fäulnismist oder Kompost, 100 g Doppelsuperphosphat und 80-90 g Kaliumnitrat gemischt. Die natürliche Alternative ist ein Ein-Liter-Glas gesiebte Holzasche.

Die mit Dünger vermischte Erde wird in Form einer kleinen Rutsche in die Grube zurückgegossen. Loch mit einem wasserdichten Material verschlossen.

Organische und mineralische Düngemittel werden in die Landegrube eingebracht.

Landung im Boden

Das Verfahren weist im Vergleich zu anderen Obstbäumen keine Besonderheiten auf. Haufen legte so:

Sogar ein unerfahrener Gärtner kann mit einem Kirschsämling umgehen

  • Überprüfen Sie ein oder zwei Tage vor der geplanten Landung die Wurzeln des Sämlings und schneiden Sie alle trockenen oder verrotteten Wurzeln ab.
  • Nach 18-20 Stunden den Baum im Wurzelstimulator einweichen. Ein nützlicher Zusatz zu der Lösung sind einige Kaliumpermanganatkristalle.
  • Tauchen Sie die Wurzeln vor dem Pflanzen (2-3 Stunden) in eine Mischung aus Lehmpulver und Kuhmist. Es gibt keine Klumpen in der richtigen Masse, durch seine Konsistenz sieht es aus wie dicke Sahne. Etwas trocknen lassen
  • Gießen Sie 15-20 Liter Wasser in die Landegrube. Warten Sie, bis es absorbiert ist.
  • Treten Sie von der Mitte des Hügels am Boden der Grube zurück und befestigen Sie die Stütze. Es sollte 25-30 cm über dem Baum sein.
  • Senken Sie den Sämling in die Grube, so dass die Stütze ihn von Süden abdeckt. Begradigen Sie die Wurzeln.
  • In kleinen Portionen die Grube mit Erde füllen. Überprüfen Sie regelmäßig die Position des Wurzelhalses. Am Ende sollte es 4-5 cm über dem Boden sein. Den Untergrund vorsichtig stampfen.
  • Binden Sie einen Bäumchen an die Stütze. Treten Sie vom Stamm 25-30 cm zurück und machen Sie ein paar konzentrische Ringnuten zum Gießen. Kleine Portionen gießen weitere 15-20 Liter Wasser unter die Kirsche.
  • Wenn sich der Boden nach dem Gießen stark abgesetzt hat, bestreuen Sie ihn. Wenn dies nicht erforderlich ist, mulchen Sie den mehrjährigen Kreis mit Torf, trockenem Humus und frisch geschnittenem Gras.
  • Schneiden Sie den mittleren Trieb auf ein Drittel der Höhe. Von der Seite 1-2 Knospen belassen.

Richtige Bewässerung

Cherry Shpanka ist nicht zuletzt für seine Trockenheitstoleranz bekannt. Der Baum kann ungefähr einen Monat ohne Bewässerung existieren, auch bei einer Hitze von 35-40 ° C. Die feuchtigkeitsarmen Kirschen zeichnen sich jedoch durch trockenes Fruchtfleisch und ein fast vollständiges Fehlen des charakteristischen Kirschgeschmacks und -aromas aus.

Es gibt zwei Momente, in denen Feuchtigkeit wichtig ist Shpanka - während der Blüte (Mitte Mai) und der Bildung von Frucht-Eierstöcken (Mitte Juni). Täglich 2-3 Eimer Wasser unter einen erwachsenen Baum schütten.

Im Frühling, wenn es warm genug ist und nach dem Ende der Frucht, wird auch dringend empfohlen, die Kirschen zu gießen. Norm - 25-30 Liter pro erwachsenen Baum. Die letzte Bewässerung (der sogenannte Vorwinter) ist besonders wichtig für die Vorbereitung auf den Winter. Aber wenn der Herbst regnet, können sie vernachlässigt werden.

Die bevorzugte Methode ist Tropf. Wenn es keine technische Möglichkeit gibt, gießen Sie Wasser in die Ringnuten. Denken Sie beim Formen daran, dass die Fellkrone etwa 1,5-mal kleiner ist als der Durchmesser des Wurzelsystemvorsprungs. Der Boden sollte mit 40-50 cm tiefem Wasser getränkt werden.

Die Regel „Je mehr desto besser“ gilt nicht für die Bewässerung von Spanki. Wenn der Eingriff wöchentlich oder öfter durchgeführt wird, wird der Boden verdichtet, die natürliche Belüftung gestört und die Wurzeln verrotten.

Die richtige Bewässerung ist der Schlüssel zu einer reichen Ernte.

Um den Ertrag zu erhöhen, insbesondere wenn die Quelle kalt und regnerisch ist, wird der Spanker alle 2-3 Tage mit einer schwachen Lösung aus Honig (25-30 g / l), Zuckersirup oder Bananenschalenextrakt besprüht. Es zieht Bienen an, die Pollen von nahe gelegenen Kirschen tragen.

Düngung

Wenn die Shpanka-Kirsche gemäß allen Empfehlungen gepflanzt wurde, werden in der nächsten Saison genügend Nährstoffe in die Pflanzgrube eingeführt. Der Düngerbaum beginnt mit dem zweiten Frühjahrsaufenthalt an einem festen Platz.

Am 15. April werden, sobald der Boden ausreichend aufgetaut ist, stickstoffhaltige Düngemittel - Ammoniumsulfat, Harnstoff (20-25 g / m²) ausgebracht. Das Granulat wird während des Auflockerungsprozesses in trockener Form in den Boden eingegraben. Einmal in 3 Jahren können Sie 25-30 Liter vergammelten Mist oder Kompost (für einen erwachsenen Baum) hinzufügen. 2-3 Tage nach dem Anrichten werden die Kirschen gewässert.

Gießen Sie während der Blüte den Kirschaufguss mit frischem Dünger, Hühnerkot oder Gemüse ein (verwenden Sie meistens Brennnessel- oder Löwenzahnblätter). Mittel bestehen 3-4 Tage. Der fertige Dünger wird 1: 8 oder 1:15 (für Streu) verdünnt.

Mitte Juni füttern Sie die Spanca mit einem komplexen Mittel gegen Kirschen oder Steinobst, Ammofosky, Nitroammofoskoy. Der Dünger wird gemäß den Anweisungen des Herstellers zubereitet und ausgebracht.

Eine andere Option ist Eisenvitriol (1% ige Lösung). Sobald die Blüte beendet ist, werden sie mit einer Krone besprüht und um den Stiel gewässert. Für die Verarbeitung unbedingt einen trockenen, nicht zu heißen Tag wählen.

Im Sommer darf man 2-3 mal füttern. Es ist ratsam, den Dünger zu wechseln.

Verdünnen Sie im Herbst nach der Ernte ein einfaches Superphosphat (35-40 g) und Kaliumnitrat (20-25 g) in 10 l Wasser. Norm an einem erwachsenen Baum - 25-30 l. Die Alternative ist Holzasche (ca. 1,5 Liter). Es wird in einem trockenen Kreis in einem pristvolny Kreis verteilt oder Infusion vorzubereiten. Alle 2-3 Jahre Dolomitmehl (300-400 g / m²) in den sauren Boden geben.

Wenn ein Baum Ihrer Meinung nach während der Saison alle 10-15 Tage zu langsam wächst, sprühen Sie

Kirsche "Shpanka" - eine Hybride der nationalen Auswahl der ukrainischen Herkunft. Die Elternsorten waren in der Ukraine die beliebtesten Kirschen- und Kirschsorten. "Shpanka" war in den südlichen Regionen, in der Ukraine und in Moldawien weit verbreitet.

Kirsche "Shpanka": Beschreibung der Sorte

Der Baum in Shpanki ist mächtig, hoch und bis zu 6 Meter hoch. Der Stamm und die Zweige sind mit dunkelbrauner Rinde bedeckt, und junge Triebe haben eine hellbraune Rinde. Die Blätter sind groß, ellipsoid und bis zu 8 cm lang. An der Basis ist die Farbe der Blätter grün und wenn Sie sich nach oben bewegen - dunkelgrün. Die Blüten sind groß, pyatilepestkovye, weiß, in Blütenständen von 2-3 Stück gesammelt.

Die Früchte von "Shpanki" sind groß und wiegen 4-5 Gramm. Ihre Form ist abgerundet-abgeflacht, der Durchmesser beträgt 1 Zentimeter. Kirschen haben eine kastanienbraune, manchmal dunkelbraune Hautfarbe. Das Fruchtfleisch ist hellgelb, dicht, gleichmäßig und saftig. Der Geschmack von Kirschen ist angenehm, süß und sauer. Stein ist vom Fruchtfleisch gut getrennt.

Es gibt verschiedene Sorten von "Shpanki". „Zwerg-Shpanka“ - bis zu 3 Meter hoch, „Bryanskaya Shpanka“ - 3-4 Meter hohe Sredneroslyy-Sorte, bis zu 4 Meter hoch, „Shpanka Kurskaya“, „Shpanka Shimskaya“ - angepasst an die Bedingungen von Pskov, Novgorod und Leningrad Regionen. Es gibt auch einen „Shpanka Donetsk“, der aus einer Vielzahl von Kirschen „Donchanka“ und Kirschen „Valery Chkalov“ gezüchtet wird, und „Shpanka Early“ - die Sorte reift Ende Juni.

“Shpanka” trägt spät Früchte - für 5-6 Jahre nach dem Pflanzen. Auf den Wurzelstöcken beginnt die Frucht jedoch 2-3 Jahre nach dem Pflanzen. Die Sorte ist fruchtbar und liefert bis zu 35-40 Kilogramm Obst von einem Baum. Die Sorte ist selbstproduktiv und erfordert Bestäuber.

Die Vorteile des „Shpanki“ sind: Frostbeständigkeit bis -35 Grad, Trockenresistenz, guter und stabiler Ertrag, gute Transportfähigkeit von Beeren. Die Nachteile sind: hoher Baum, später Eintritt in die Frucht, Zerbrechlichkeit der Zweige, Notwendigkeit eines regelmäßigen Schnittes.

Kirsche "Shpanka": Pflanzen und Pflege

Es wird empfohlen, „Pile“ in der Nähe von Zäunen und Rändern zu pflanzen, um die Sämlinge zusätzlich vor dem Wind zu schützen. Die beste Zeit zum Pflanzen in den südlichen und zentralen Regionen Russlands ist der Herbst, irgendwann Ende September, einen Monat bevor der Boden gefriert. In den östlichen Regionen ist es besser, den „Shpanku“ im Frühjahr im April zu pflanzen, nachdem sich der Boden ausreichend erwärmt hat.

Wenn sich Grundwasser für einen Standort in Bodennähe eignet, ist es besser, Kirschbäume an sonnigen und erhöhten Standorten zu pflanzen. Das Beste ist, dass die Kirschsorte Shpanka auf lockeren, fruchtbaren Böden verwurzelt ist, deren Säure nahezu neutral ist. Saure Böden sind Kalksteine: Auf sandigen Böden werden 400 bis 500 Gramm Kalk pro Quadratmeter in den Boden eingebracht, auf schweren Lehmböden 600 bis 800 Gramm. Kalk sorgfältig mit dem Boden ausfransen, um Verbrennungen des Wurzelsystems des Sämlings zu vermeiden.

Im Herbst werden Gruben für das Frühlingspflanzen von Kirschen vorbereitet: Die Tiefe der Grube beträgt 50 Zentimeter, der Durchmesser 100 Zentimeter. Der ausgehobene Boden wird mit einem Eimer Kompost oder Humus, 150–200 Gramm einfachem Superphosphat und 100 Gramm Kalidünger gemischt. Zusätzlich werden der Mischung bis zu 500 g Umkehrasche zugesetzt. Für den Herbst Pflanzgruben vorbereitet mindestens 2 Wochen.

Vergessen Sie beim Pflanzen nicht die Bestäuber. Die besten Bestäuber für die Sorte sind: "Ukrainian Griot", "Griot Ostheims", "Resistant".

"Shpanka" ist bekannt für seine Trockenheitstoleranz und kommt bei einer Temperatur von + 35–40 Grad ohne Bewässerung im Monat aus. Zweimal während der Vegetationsperiode muss der Baum jedoch reichlich gegossen werden. Dies ist die Blütezeit - Ende April - Mai und die Zeit der Fruchtreife - ab Mitte Juni. Während dieser Zeit sollten täglich etwa 20 bis 30 Liter Wasser unter jeden Baum geschüttet werden, da sich sonst der Geschmack der Früchte erheblich verschlechtert.

Kirschen werden ebenfalls auf die übliche Weise gegossen: Frühling - Stickstoffdünger, Herbst - Phosphor und Kalium, und sie schneiden die Krone regelmäßig, um ein Eindicken zu verhindern.

Heute werden wir in unserem Artikel so eine erstaunliche Frucht wie Shpanka (Kirsche) betrachten. Beschreibung der Sorte und Anbaumerkmale sind genau das, was ein Anfänger Gärtner braucht. Es gibt viele verschiedene, aber wir werden nur über eine sprechen. Cherry Shpanka, Sortenbeschreibung, Fotos - das stellen wir dem Leser vor. Die Vorteile dieser Art sind erfahrenen Gärtnern seit langem bekannt, so dass unser Artikel eher für Anfänger geeignet ist.

Allgemeine Beschreibung

Zunächst ist anzumerken, dass die Shpanka-Kirsche, deren Sortenbeschreibung, Rezensionen und Fotos wir präsentieren werden, als Ergebnis eines langwierigen Experiments zum Mischen verschiedener Arten erschienen ist. Die Heimat dieses Obstbaumes ist die Ukraine. Hier gelang es, eine so wunderbare Vielfalt zu bringen, die sofort einen Platz unter den beliebtesten Arten gewann.

Der Baum selbst hat eine hohe Krone, die bis zu sechs Meter hoch werden kann. Die Blattdecke der Kirschen ist durchschnittlich dick und die ellipsenförmigen Blätter selbst erreichen acht Zentimeter. Die Früchte des Baumes haben das Aussehen von Beeren mit einem Knochen. Jedes von ihnen zeichnet sich durch eine flache Form und kastanienbraune Farbe aus. Die Beeren, die sich in Form von Girlanden auf einem Ast befinden, können recht groß sein und jeweils bis zu fünf Gramm wiegen. Sie schmecken süß mit einem leicht sauren Geschmack, obwohl Sie die erste Ernte erst fünf Jahre nach dem Pflanzen der Sämlinge genießen können.

Nachdem die Spezialisten diese Sorte erhalten hatten, hielten sie nicht an dem Erreichten fest und arbeiteten weiter an der Züchtung verschiedener Unterarten. Als Ergebnis standen uns folgende Shanki-Typen zur Verfügung:

Vor- und Nachteile Sorten

Shpanka - Kirsche (die Beschreibung der Sorte finden Sie im Artikel), die wie jede andere Frucht eine Reihe von Vor- und Nachteilen hat. Schauen wir sie uns der Reihe nach an. Zu den Vorteilen dieser Sorte zählen:

Neben den Vorteilen gibt es natürlich auch Nachteile, die berücksichtigt werden müssen:

  • Einige Bäume können bis zu sechs Meter hoch werden, was die Ernte erschwert.
  • most subspecies begin to yield only after six years of tree growth and development,
  • due to low self-fertility, trees require additional pollination,
  • the owner of the tree must constantly monitor pruning of the branches so that the crop is abundant,
  • due to the advantage and a large number of berries on a branch, it may break off.

Having made the analysis of all the above, you can determine that the advantages of this variety are much more significant than the minuses.

Planting cherry

Shpanka - cherry (description of the variety will be given in detail), which has its own characteristics of planting. Consider our recommendations if you decide to plant this variety:

All the mentioned advantages clearly show why we are interested in Shpanka. Cherry, the description of the variety which we present, is very easy to clean. What you need to know, having such a tree in your garden?

  • The plant requires regular loosening of the soil so that air can freely penetrate to the root system. Enough to do this a couple of times throughout the season.
  • It is necessary to timely water the tree, especially during the flowering and ripening of berries.
  • It should be regularly cleaned from weed plants, as they can harm the growth and development of the tree, as well as cause pests.
  • When the tree has grown, it needs recharge, and here it is appropriate to apply the mineral complex of fertilizers.
  • Pruning is needed in order to form the correct form of the crown and prevent the branches from breaking under the weight of the crop.

Shpanka (cherry): description of the variety, benefit and harm

An interesting fact is that these berries have their beneficial and harmful properties. Among the useful stands out are the following:

But there are also harmful properties that you need to know:

  • Stone bone is considered poisonous to humans. You can not eat them, brew or dry.
  • Some people cannot eat such fruits at all, so before you eat a cherry, drink broth or tea from it, consult your doctor.

That's all that can be said about such a fruit as Shpanka (cherry). Variety description, benefits and harm were presented by us. This information will help you understand what the tree is and how to take care of it.

Cherry orchards are very loved in our country. After a long and cold winter so want to try a fresh cherry! And everyone knows that the earliest variety of cherries is “Shpanka”. We will talk in this article about the cultivation of this wonderful variety, about the proper planting of seedlings and the necessary care, which will ensure a good harvest of cherries.

Description of the variety of cherries "Shpanka"

Cherry "Shpanka" is a hybrid that has based on parental forms and cherries. "Shpanka" has several varieties and is grown in Ukrainian and Moldovan gardens. Variety description indicates an adult plant height of 6–9 m, but in the gardens there are old cherry trees above 10 meters. The crown of "Shpanki" is extensive and rounded. The branches depart from the trunk at an angle of 90 degrees, the length of the adult branch reaches three meters.

Since cherry wood is fragile, then with hurricane winds branches can break off from the trunk.

To correctly calculate the daily dose of moisture for each cherry, you need to consider that each plant will require 20-30 liters of water.

Top dressing

In order for the stone fruit to remain stable and annual, trees need to be fed.

Annual spring dressing.Feeding time - end of March - mid-April. Pristvolny circle cherry cleaned from last year’s leaves and make ammonium nitrate on the surface layer of the soil.

For each square meter of soil, 20–30 g of saltpeter is taken, after which water pours over (2 buckets).

Spring feeding for poorly overwintered seedlings.The soil in the area around the wheel circle is wetted with liquid fertilizer. Fertilizer is made like this: 20 g of urea is dissolved in one bucket of water. This amount is enough for one plant.

Summer feeding, carried out at the end of fruiting cherries.The plant is watered with a feed mixture consisting of 3 tablespoons of superphosphate and 2 tablespoons of potassium chloride mixed with 10 liters of water.
For every adult tree you need 3.5 buckets of such a liquid mixture.

Autumn top dressing for winter cherries.Repeated summer dressing, combined with the introduction of well-decomposed organic matter, in the amount of 0.5 buckets of fertilizer in the root layer of each plant. As organic fertilizers, you can take cattle manure, two-year humus, compost, humus.

Fertilization is carried out only after the soil under the plant is cleared of loose foliage and weeds.

The bark of young cherries (under the age of three) should be protected from sunburn. For this, in early spring, the trunk and lower thick branches of the cherry are dressed in a white paper case. Such a "sunscreen" cover can be made from a roll of old wallpaper.

The trunks of adult fruit trees every spring lime. For many people, whitewashed and well-dressed trees are a sign of the coming spring and fast Easter.
But whitewashing trunks is not for decoration, it protects plants from harmful insects, sunburn and disease.

For the whitewashing of the stems, it is not enough one lime, you need to add and mix some more useful components into the solution:

  • 10 liters of water,
  • 3 kg of lime-fluff,
  • 1 kg of fresh cow dung,
  • 1.5 kg of clay,
  • grated 100 gram bar of laundry soap.
All this is mixed and left to insist for 4-5 hours. When the laundry soap is dissolved in the composition for whitewashing, the solution is ready for use.

Cherry "Shpanka" - a tree with a bouquet of fruits and tying berries on the annual shoots. To fructification was constant, it is necessary to conduct annual spring pruning of the plant.

Pruning is carried out using a garden pruner or garden saw.
The best time to perform this procedure is early spring, before swollen buds begin to grow.

What do the annual pruning give:

  • neat shaping crown plants,
  • do not allow the tree to overgrow with excess branches (thicken the crown),
  • pruning contributes to the fact that the berries grow larger,
  • increase in total yield,
  • after pruning, the plant grows many young fruit branches.

Wusstest du?In Japanese culture, the spectacular and majestic flowering of sakura is very much appreciated. The Japanese take weekly vacations, trying to coincide with them especially for the beautiful flowering of this type of cherry with inedible fruits.

How to form a young cherry:

  • landing yearseedling plants are pruned, leaving only 5-6 branches. These are the skeletal branches of the plant, the approximate distance between them is 10–15 cm. The rest of the young growth is cut by the shears,
  • in the second year of life plants need to cut branches that grow inside the tree crown. Excessively grown skeletal branches are shortened a little, the plant should grow more in breadth, but not in height. The pruning is aimed at general shaping and so that the crown is not thickened with unnecessary branches,
  • in subsequent yearssuch pruning should be done every spring. At old, ten-year-old trees during pruning, dried, inanimate branches are removed. Thus, the old cherry is rejuvenated, and the period of its fruiting is extended for another few years.

How to cook garden pitch:250 g of grease, 200 g of wax and 50 g of pine gum are placed in an old saucepan. The container is placed in a water bath and held there until all the components are mixed. It should turn out the consistency of thick cream.

If the resulting composition is too liquid - it can be slightly thickened by adding wood ash. To make the solution more liquid, you can use any vegetable oils.

Diseases and pests

Cherry "Shpanka" is affected by fungal diseases such as coccomycosis, anthracnose.

Cherry coccomycosis it appears in red spots on a green leaf blade, white and pink plaque of mushroom spores on the lower part of the leaf and deformed, unsuitable for eating berries. Leaves affected by the disease are showered from the plant during the summer months.
One of the consequences of coccomicosis is that the tree goes into the winter sick, weakened, and this can lead to his death. The harmful fungus overwinters in fallen leaves.

Measures for prevention of coccomycosis:

  • treatment in spring Bordeaux mixture of young leaves,
  • at the end of flowering, the garden is treated with “Topsin-M” or “Skor” preparations,
  • removal from the site or destruction by fire of fallen leaves.

Moniliasis Cherry (second name - monilial burn)- a mushroom disease, apparently manifested in the “burnt” branches and leaves. Launched monilioz causes gray growths on the bark of the tree and berries, after which some of the fruits rot and fall off.

The remaining berries on the branches dry up (mummified). The bark affected by fungus is covered with cracks and gum drips, which leads to the gradual death of the plant.

How to deal with moniliosis cherries:

  • treat bordeaux mixture or 3% solution of ferrous sulfate just bloomed leaves,
  • spray trees or one-percentage Bordeaux mixture immediately after flowering,
  • remove (burn) all infected (fallen and left on the tree) berries and leaves. Sick branches are cut with up to 10–12 cm of healthy wood.

Wusstest du?Cherries have a lot of vitamins: vitamin B is responsible for the elasticity of the skin and hair, the strength of nails. Vitamin A provides visual acuity, and with the help of vitamin C, the general immunity of the body is increased and aging is removed. Cherry is useful to eat fresh, drink juice from it. Berry is used in the composition of face masks, the use of which gives the skin freshness and elasticity.

Harvesting

"Shpanka" begins to ripen in the third decade of June. In cold summer, the beginning of the ripening of the harvest can be transferred to the first decade of July. Green berries begin to turn red and blush.
In full ripeness, the cherry becomes bright red, with juicy scarlet flesh.

The taste of berries is sweet with a slight sourness. Ripening, the berries are easily separated from the stalk, and if the gardener is late with the harvest, they can crumble to the foot of the tree.

Cherry "Shpanka" - the earliest ripening variety. Other types of cherries begin ripening two weeks later, "Pile".

Cherry of this variety is used for making compote, preserves, jam, confiture, jelly, mousses, berry liqueurs, liqueurs and wines. Mistresses lay fresh cherry berries in freezers for winter consumption. In electric dryers prepare dried and dried cherries

Every gardener who knows a lot about cherries, must have heard about her old variety, the “dregs”. In this article we will give a description of the variety of cherries of sable and tell you how to grow it. You can learn more about this plant, which nature itself has created in order to delight our taste and delight the eye.

History and selection

Cherry "mushroom" is known for more than two hundred years. It appeared in Ukraine as a result of an independent mutation or after cross-pollination of sweet cherries and cherries. Ukrainians noticed a new species and began to use it widely. The “shpanka” came to Russia for a long time, but only in several subspecies: Shimsk and Kursk. Shpanka liked gardeners so much that today it is considered one of the best species.

General characteristics

Cherry "Cusp" is a fruit tree, tall and powerful. Its height can reach 6 meters. The bark covering the trunk and perennial branches, has a dark brown color, and the young branches of a lighter shade. Foliage forms a crown of average pomp, it resembles a ball. The location of the branches is another varietal feature, that is, the difference between the cherry of this variety and others. The branches form a right angle with the main shoot and hang. Sometimes it causes damage, for example, during hurricane winds, bad weather or under a load of berries. Fruits are slightly flattened, dark maroon color. The branches with them resemble garlands. The taste of berries is sweet, with a sour shade. On average, the tree begins to bear fruit no later than five years after planting.

Growing regions

From Ukraine, a sort of cherry "cusp" quickly spread across the territory of Moldova and came to the south of Russia. Priced in these areas, it is conquering an increasingly large area with a harsh climate. Now her numerous offsprings can be found both on the middle Volga and in the Moscow region. Of course, the gardeners of the Far East, the Urals and Western Siberia would not have refused to take possession of it, only, alas, the climate of these regions is too harsh and unpredictable. But breeders continue their attempts to adapt the variety for cultivation in various regions of Russia.

Tree, leaves, flowers

The leaves, like those of cherries, are elongated, with a sharp end and not more than 8 cm in length. The color of the leaves varies from deep green on the tips to a light shade of green at the base. Scapes of the standard sizes with pinkish outflow. During the flowering period, the "tongue" dissolves bright white inflorescences of several large flowers.

Old omen! If pregnant women eat cherries, they give birth to healthy children. This fact can be explained by the content of iron in the berries. It is the prevention of anemia.

Fruit quality and yield indicators

This hybrid of cherries and cherries is produced by large maroon berries with gloss. Each berry weighs up to 5 g. Fruits are formed on the branches of the annual growth. In the "pig", as in cherry, fruit flattened. The diameter of the berry is 1 cm, and its center is crossed by an inconspicuous groove. The flesh is juicy and dense, of a homogeneous structure, which makes it different from cherries. Clear juice does not have a red tint. The taste is pleasant and refreshing.

Ripening berries lasts for 2 months. Despite this, harvesting should be quick, as the berries quickly fall off. Abundant fruiting begins with 6 years of life, with the yield increases annually. From a tree that is 15 years old, you can collect about 50 kg of berries. Lives "fur" 20-25 years. Berries can be consumed in any form.

Tip: “People who suffer from insomnia are recommended to eat a handful of berries or drink 100 grams of cherry juice at night. The melanin contained in it soothes the nervous system and causes a feeling of drowsiness. But people with gastrointestinal diseases need to do this with caution. "

Pollinators

The description of the sorts of cherries of a cherry indicates that the variety is self-fertile, but its self-pollination level is very low, only from 5 to 10%. Therefore, for cross-pollination, pollinating trees are planted nearby. It can be both sweet cherry, and cherry. Such sorts of cherries may be suitable:

Advantages and disadvantages

To determine the choice of varieties, you need to know what characteristics it has. Vorteile:

  • maintains frosts to 40 ° C,
  • calmly endures drought,
  • rarely sick or invaded by pests,
  • has a high yield - up to 50 kg from a tree,
  • the crop ripens in the first half of summer,
  • the structure of the berries is dense, which allows long-term transportation.

The berries themselves have their beneficial and harmful properties. Some of the characteristics are typical of cherry berries, others you might learn about for the first time. Benefit:

  • berries are thirst quenching and increase appetite,
  • can be used as a febrifuge, as well as for respiratory diseases, cough,
  • contain vitamins of group B, iron, trace elements potassium, magnesium and phosphorus,
  • due to the iron content increase hemoglobin levels, can be consumed during pregnancy.
  1. Bone cherries can not be used for food in any form. They contain poison - amygdalin. In the body, it is converted to prussic acid.
  2. You can not use berries for people suffering from chronic diseases of the gastrointestinal tract and having contraindications to the use of cherries.

Popular varieties

The popularity of "pigs" led the breeders to bring varieties with improved characteristics. "Donetsk". The result of mixing cherries and sweet cherries. Prized for precocity. Harvest can be obtained as early as three years after planting the seedling. The taste of the berries is sweet and sour, abundant fruiting. "Donetsk shpanka" has resistance to weather changes. One tree gives up to 50 kg of berries. "Kursk". "Kursk spike" - early cherry. Fruiting begins in the third year after planting. Productivity is good. The berries are flat, the taste is excellent. "Dwarf". The trees of this species were obtained by mixing cherries with cherries. They do not have a great height, grow no more than three meters. Berries juicy and sweet bright saturated color. One cherry bush brings over 30 kg of fruit.

"Large-fruited". This species grows on average to three meters. Frost and drought-resistant. Fruiting occurs three years after disembarkation. Every year productivity increases. A fifteen-year-old tree brings about 50 kg of fruit. Berries dense and large. Both fresh and canned are good. "Shimskaya". The tree grows to three meters, tolerant of low temperatures, therefore, it is widespread in the northern areas. Fruits can be collected in July. The berries are large with a sweet and sour taste. After 5–6 years “shimskiy” gives up to 50 kg. "Bryansk." Typical "pork". A feature of this species is the dense pulp of the berries. They are well tolerated transportation, preservation and long stored in a fresh state. The yield of one bush more than 35 kg.

Landing features

Planting "punches" is not different from planting other varieties of cherries. The only difference is that due to the high growth of the tree, the distance between the seedlings must be kept.

  • planting cherries should be only in the spring, so that she has enough time for rooting and growth,
  • plant trees need, keeping between them a distance of approximately 4 to 6 meters. It is enough not to shade each other, but not far so as not to disturb the process of pollination,
  • for planting dig a hole half a meter deep and a diameter of a meter,
  • the soil should be light and nutritious, but in no case acidic or clay,
  • fertilizers need to be added to the seat, it can be humus or 300 g of double superphosphate and 100 g of potassium sulfate,
  • the roots of the selected seedlings should be free from damage, if they exist, the damaged areas should be carefully cut,
  • when planting seedlings need to ensure that the root of the root was strictly at ground level,
  • having planted a tree, it is necessary to make a hole around it so that when watering does not flow, then water the seedling with 40–45 liters of warm water.

Rules for watering and feeding

Watering should be timely, especially it is impossible to run the plant during the flowering period and during the formation of berries. Enough will be four irrigations for the entire season. A good indicator of watering - soil moistening at 40 cm in depth. An adult tree does not need watering, but the addition of additional moisture increases the yield and taste of the fruit. A young seedling will have 15–20 liters of water, and an adult tree will have from 80 to 100 liters per watering.

On a note! If you do not water the cherries in a drought, the berries will be dry, without a characteristic taste and aroma.

As the seedling grows, he needs additional fertilizing with a complex of mineral fertilizers. Make it to the next year after landing. Until this period, the plant uses the fertilizers that were made during planting in open ground.

A four-year-old tree needs to be fed with nitrogen fertilizers, this will allow it to increase its green mass. Any fertilizer should be applied in a pre-moistened soil.

Wichtig! Soil should be periodically loosened (once a month) to ensure air access to the roots. This must be done several times during the season.

Cropping and crown formation

Correct and timely pruning of the branches will help give the crown the necessary shape in order to ensure greater yields and not allow the branches to break off under the load of fruits. The thickening prevents proper ventilation of the branches and access of light. You can begin to form the crown when the cherry reaches the age of four. The best time for the procedure is spring, when the frosts have ended, and the movement of juice has not yet begun. The first to remove infected and damaged branches. When pruning, skeletal branches are left, evenly distributing them in space. As a result, there should be strong branches looking in different directions. Trimming is not a mandatory procedure, but its effectiveness is undeniable.

How to deal with pests and diseases

Weeds and unnecessary vegetation should be removed immediately. Besides the fact that they retard the growth and development of the tree, it is an excellent bait for pests. Diseases characteristic of all sorts of cherries:

  • scab,
  • monilioz,
  • gamma treatment,
  • congestion,
  • coccomycosis.

The following insects can be attributed to cherry pests:

  • brown tick,
  • cherry louse,
  • bee leaf cutter,
  • cherry fly,
  • subcortical leafworm,
  • moth plum,
  • various moths and caterpillars.
  1. In autumn, the entire peeled bark is removed and burned, the barrel of the cherry is whitened with lime.
  2. On the eve of winter they dig up the soil around the trunk of a cherry tree, this will save insects preparing for hibernation.
  3. Periodically shake the branches to remove uninvited guests.
  4. During flowering, the cherry is treated with insecticide solutions.

It is necessary to start fighting pests in early spring, when insects wake up and begin to look for food.

Do I need preparation for winter

The description of the cherry "sludge" claims that it tolerates the cold season tolerably. But severe winter frosts and spring frosts can cause a lot of damage to a cherry tree seedling. In the autumn, before the onset of cold weather, you need to water the cherries, so we will help her to make water for the winter. In order for the mortar to endure the winter, it is necessary to fence it off from the north side with some kind of fence or other structure. Such a measure will protect the young plant from adverse weather conditions. This will protect against drafts and will not allow the winds to blow off the snow from the ground.

A good layer of snow on the surface will not let frostbit root system.

To protect the "speck" from rodents, you can whitewash the trunk or wrap it with burlap. The soil around the trunk needs to be cleaned, the ground to gouge and mulch. When the snow falls, impose them pristvolnuyu territory.

Breeding features

The pork can be propagated by sprouting seedlings or by grafting on seedlings of other varieties. Grafted seedlings are characterized by early fruiting. For planting choose instances with a powerful root system. If growths are used, they are preliminarily separated from the main stem and help build up the root system by irrigating and adding additional fertilizing. Saplings of high-quality root-bearing culture give shoots with maternal characteristics.

Black large

The variety was bred at the Rossoshansky zonal experimental gardening station of A. Ya. Voronchikhina as a result of crossing the varieties Zhukovskaya and Consumer black.

The tree is characterized by medium or weak force, does not exceed 3-4 m in height, the crown is broad-pyram /> This cherry variety has direct shoots, long internodes, initially brown-green, acquiring a silver plaque with age, leaf plate of elongated oval shape, on top of a dark green color, bottom - grayish green, petioles up to 2 cm long, rather dense, large, wide-cube-shaped flowers of a cream shade, often three flowers in inflorescence.

Fruits of large size, weighing about 6 g, the shade of the skin is almost black, the flesh is dark cherry in color, with white veins, soft, the taste is pleasantly sweet and sour. Cherry Black is a large, self-productive fruit, in the description of the variety it is said that the good pollinators for it are the varieties Kent and Griot Ostgeymsky.

The berries ripen in early July, the fruiting of trees begins in the third year after planting, the yield is quite high - up to 30 kg. The shortcomings of the variety can be attributed to its fragility and susceptibility to coccomycosis and moniliosis, if it was rainy during flowering, to its merits - frost resistance to -32 . -34 ° and high precocity.

Podbelskaya

The variety was bred by Koch in the 90s of the XIX century in Germany by crossing the variety Griot Ostheims and Lotovaya.

This vigorous tree, reaching a height of more than 5 m, forming a rounded, with time flat-rounded leafy crown. In Cherry Podbelskoy shoots - growing up, the leaves - large and emerald green, matte. The flowers of the Podbelskaya cherry are large, saucer-shaped, forming 4 each in inflorescence, with round corrugated petals. The fruits are large, dark red, almost black, with scarlet fibrous pulp, harmonious pleasant taste and intense red juice and medium-sized bones. Fruiting grafted plants begins in the fourth year after planting, the increase in yield is slow. Early-medium maturation in mid-June.

Since the variety is self-infertile, the best early pollinators will be English Early, Anadol. The productivity of the variety is on average 50-70 kg. The variety does not differ in winter hardiness, in the winter generative buds often freeze out, in the spring flowers and buds suffer.

Resistance to fungal diseases and heat resistance - medium. The southern regions with mild winters are suitable for this variety, in colder climates it will suffer from burns and freezing. By its nature, the variety is pentaploid with excellent taste qualities of dessert and technical purposes. Cherry large sweet, this is the main feature of the variety.

Miracle cherry

Variety Miracle Cherry has a large fruit size (up to 10 g), which is 1.5 times more than any average sweet cherry, and high palatability. The berries are dark red, with soft, tender and easily separated peel, looks very much like a sweet cherry, the taste is sweet and sour-sweet. Cherry Miracle Cherry has the following description: It has a high disease resistance, tolerates drought, heat and low temperatures. During flowering, Mirage, Raisin, Totem and Epic are best pollinated with cherries. But it should not be used as pollinators of the variety Drogana yellow, Farewell and Valery Chkalov.

Dessert Morozova

Bred from the seed of the Vladimirskaya cherry variety. V. Morozova. Medium-growth tree with a w /> The variety Dessert Morozova has large gray-green shoots, ovate, rejected bud, medium length of leaf petioles, light green leaves, pink-like white flowers, large red rounded berries weighing about 5 g with a long stalk and an average bone, soft dense flesh and dessert sweet taste, ripening in the second decade of June.

A characteristic feature of this sort of cherry is the fruiting of large fruits. It begins to bear fruit in the third year, the yield is about 50 c / ha. The variety is partially self-fertile, best pollinated by Griot Ostheim, Vladimir, Student. Propagated by green cuttings. Pruning involves shortening bare branches. The variety is winter-hardy, moderately drought-resistant, not at risk of getting coccomycosis.

Obtained as a result of free pollination of the variety Novodvorskaya by breeders Syubarova and Sulimova. In state trials since 2004 Powerful tree with medium pyramidal crown. Wyanok varieties are characterized by medium-sized maroon, rounded berries (up to 4 g) with an average bone, juicy thick dark red flesh and a sweet and sour dessert.

Enters fructification in the third year after planting, the fruits ripen in late June. The variety Vianok is self-fertile, high-yielding (13 t / ha), frost-resistant, shows moderate resistance to coccomycosis and moniliosis.

Bred Breeders Turovtsev at the Institute of Irrigated Horticulture them. M. Sidorenko by crossing varieties Samsonovka and Kievskaya-19.

The Shalunya tree is medium-sized, with a sprawling dense crown, a gray-brown bark peeling on the trunk, dense straight shoots with numerous gray lentils. Cherry leaves are medium in size, obovate, bright green in color, with a shiny surface and short petiole. Fruiting - on bouquet branches and one-year growth. Cranberries Berry is dark red, almost black, with subtle dermal spots and dense skin that can be easily removed, large, one-dimensional, weighing up to 6 g and a stem about 43 mm. The flesh is burgundy, the taste of cherries is sweet and refreshing, the bone is small and free. Fruits ripen at a high temperature on the 20th of June.

The Minx Cherry is a self-fertile, pollinating its varieties Chernokorka, Samsonovka, Vinka. Fruiting begins 3 years after planting. The average yield is 40 kg per tree. The variety is valuable for its resistance to fungal diseases, drought and low temperatures (can withstand up to -25 ° C).

What You'll Need

  • Cherry tomato plants
  • Tomato cages (For a good crop, go with the largest size, the wire mesh supports the plant as it grows.)
  • Potting mix
  • Tomato plant food
  • 5-gallon buckets

If you'd prefer something more aesthetically pleasing than a bucket, there are many different planters, pots, and even ready-made self-watering models available at your local garden supplier. Choose one that holds about 5 gallons, a round 5-gallon flower pot is about 12 inches tall and 12 inches across at the top.

How to Plant

1. If your container doesn't already have them, drill ¼- to ½-inch holes every few inches around the bottom edge, plus another few in the center bottom so excess water can drain.

2. For best fruiting, pick a location where the plant will get at least eight hours of direct sun each day. You can actually skip the tomato cage — and save a little cash — if you have a spot close to a balcony or railing, which you can use to support the tomato vines.

3. If you do go with a cage, insert the pointy end into the planter, and then fill the planter with potting mix.

4. Water until the potting mix is evenly moist. Top it off with a little more potting mix, adding enough so it comes to about ½ inch below the rim of the planter and making sure the soil surface is level.

5. Dig a small hole in the center of the planting mix. Carefully remove your tomato plant from its original pot (unless the pot is designed to dissolve), and slide it into the hole, planting it deep enough so only the top four to six leaves show once you cover it back up with potting mix.

6. Water every two or three days to keep the soil evenly moist (in hot, dry weather you may need to water every day). Feed your plant fertilizer once a week, according to directions.

7. As the plant grows, the branches will start to poke through the holes in your tomato cage. Push them back inside so the plant doesn't droop.

Schau das Video: Steak Is Cooked In A Log Of Butter (April 2020).

Loading...

Beliebte Kategorien